Weiterempfehlen Drucken

Papier bleibt bei Büchern erste Wahl

AWA 2013: Fünf Prozent der Deutschen besitzen einen E-Reader
 

Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) ermittelt auf breiter statistischer Basis Einstellungen, Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der Bevölkerung in Deutschland. Die AWA 2013 wurde am 4. Juli 2013 in Hamburg präsentiert. 

Auch wenn viele Buchverlage im Bestsellerbereich von E-Book-Anteilen um die 20 Prozent sprechen: Beim Blick auf den Gesamtmarkt spiele das digitale Lesen noch eine geringe Rolle. Dies zeigten auch die neuen Zahlen des AWA 2013 (Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse) des Instituts für Demoskopie Allensbach, meldet Buchreport.de. Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) ermittelt auf breiter statistischer Basis Einstellungen, Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der Bevölkerung in Deutschland. 

Mit dem weiten Themenspektrum und den umfangreichen Ermittlungen zur Mediennutzung in den Bereichen Print, TV, Hörfunk, Internet, Kino und Außenwerbung zählt die AWA – laut Angaben des Instituts für Demoskopie Allensbach – zu den bedeutendsten deutschen Markt-Media-Studien. Sie wird seit 1959 vom Institut Allensbach durchgeführt. Die im Auftrag von derzeit rund 80 Verlagen und TV-Sendern gewonnenen Ergebnisse wurden am 4. Juli 2013 in Hamburg präsentiert.

Unter anderem haben die Marktforscher des Instituts in der AWA 2013 ermittelt, wie viele Deutsche einen E-Reader besitzen und wie die Bevölkerung zum digitalen Lesen steht. 

Die branchenrelevanten Ergebnisse der Studie: 

  • 3,3 Prozent der Deutschen (hochgerechnet 2,35 Mio) lesen zumindest gelegentlich Bücher auf elektronischen Geräten. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es 2,6 Prozent.
  • Mehr als zwei Drittel lesen längere Texte lieber auf Papier. 21,7 Prozent der Befragten lesen genauso gerne auf dem Bildschirm wie auf Papier.
  • Hochgerechnet 3,66 Mio Deutsche (5,2 Prozent) besitzen nach eigenen Angaben einen E-Reader. 3,5 Prozent möchten sich demnächst einen E-Reader kaufen. In der Vorjahresstudie wurde diese Frage noch nicht gestellt. 
  • 6 Prozent bzw. 4,22 Mio haben in den vergangenen 12 Monaten ein E-Book gekauft. 
  • Die Zahl der Buchkäufe hat leicht zugenommen: Während 2012 noch 58,4 Prozent der Befragten angaben, in den vergangenen zwölf Monaten ein Buch gelesen zu haben, sind es aktuell 59,1 Prozent.
  • Dagegen sind die Hörbuch-Käufe leicht zurückgegangen: Von 7,7 auf 7,4 Prozent. 

Für die Studie wurden bundesweit rund 25.000 Interviews durchgeführt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...