Weiterempfehlen Drucken

AZ Medien und NZZ-Mediengruppe gründen Joint Venture

Auch die Druckereien beider Unternehmen werden Teil davon
 

Zeitungstitel der AZ Medien und der NZZ-Mediengruppe (Bild: Christian Beutler/Keystone)

Die AZ Medien und die NZZ-Mediengruppe, beide zählen zu den führenden Medienunternehmen der Schweiz, führen ihr regionales Mediengeschäft in einem Joint Venture zusammen, an dem beide Unternehmen zu gleichen Teilen beteiligt sind. Laut einer Pressemitteilung der NZZ-Mediengruppe erreicht die neue Aktiengesellschaft mit den Regional-Zeitungen und -Onlineportalen, den Radio- und TV-Stationen beider Unternehmen und den Zeitschriften der AZ Medien rund 2 Mio. Menschen in der Deutschschweiz.

Mit knapp 500 Mio. Franken Umsatz und 2.000 Mitarbeitenden werde das Joint Venture somit zu den führenden Medienunternehmen der Schweiz zählen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ziel des Joint Ventures sei es, "langfristig in die Weiterentwicklung der Marken und Produkte zu investieren, mit Innovationen die digitale Transformation zu forcieren und damit das Regionalmediengeschäft in die Zukunft zu führen."

Die NZZ-Mediengruppe und die AZ Medien haben sich auf eine gemeinsame Führung des Joint Ventures geeinigt. Der Verwaltungsrat soll von Peter Wanner geleitet werden. Jörg Schnyder, derzeit Finanzchef und Vorsitzender der Unternehmensleitung a. i. der NZZ-Mediengruppe, wird Vizepräsident und Leiter des Finanzausschusses. Pascal Hollenstein, aktuell Leiter Publizistik der NZZ-Regionalmedien, verantwortet als publizistischer Leiter sämtliche Zeitungstitel des neuen Medienunternehmens. Axel Wüstmann, aktuell CEO der AZ Medien, wird CEO des Joint Ventures, und Jürg Weber, derzeit Leiter der NZZ-Regionalmedien, stellvertretender CEO.

Zum neuen Unternehmen sollen alle Einheiten der AZ Medien mit Ausnahme der Schweizer Onlinezeitung Watson gehören. Damit integriert die NZZ-Mediengruppe ihr gesamtes Regionalmediengeschäft in das Joint Venture. Auch die Druckereien beider Unternehmen werden Teil davon. Sämtliche Mitarbeitenden und Führungskräfte dieser Bereiche sollen in das neue Unternehmen übergehen.

Nicht Bestandteil sind laut Pressemitteilung die Geschäftsbereiche Business Medien und NZZ Medien – dazu zählen unter anderem die "Neue Zürcher Zeitung" und die "NZZ am Sonntag" – der NZZ-Mediengruppe. Ebenfalls ausgenommen seien die konzessionierten Radio- und TV-Sender. Das Joint Venture arbeite partnerschaftlich mit der NZZ-Mediengruppe zusammen und beziehe unter anderem deren Technologie-Dienstleistungen, heißt es weiter.

Das Joint Venture stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Wettbewerbskommission, über die finanziellen Einzelheiten haben die Partner Stillschweigen vereinbart.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...