Weiterempfehlen Drucken

"Abendzeitung München" stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Zeitung wird vorerst weiter erscheinen, Investor gesucht
 

Die "Abendzeitung München" hat einen Insolvenzantrag gestellt.

Der Geschäftsführer der Münchner Abendzeitung, Dr. Dieter Schmitt, hat am Morgen des 5. März 2014 beim Amtsgericht München Antrag auf Insolvenz gestellt. Nach der Frankfurter Rundschau und der Financial Times Deutschland gerät nun mit der Münchner Abendzeitung ein weiteres Produkt der deutschen Zeitungslandschaft ins Trudeln.

In einer Pressemeldung der Abendzeitung München heißt es: "Nachdem die Verluste sich seit 2001 auf rund 70 Mio. Euro summiert haben, das Jahr 2013 mit einem Minus von rund 10 Mio. Euro endete und die Aussichten für 2014, nach zwei weiteren, rückläufigen Monaten, keine Besserung versprechen, sahen sich die Eigentümer des Hauses, die Familie Friedmann, nicht mehr in der Lage, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen".

Finanziert wurde das Defizit, so heißt es in der Pressemeldung weiter, durch die Auflösung von Rücklagen, durch den Verkauf des „Tafelsilbers“ (Gebäude in der Sendlinger Straße, die AZ Nürnberg und den Frankenreport, die Rundfunkbeteiligungen am Funkhaus Nürnberg, Radio Gong und der MBT) sowie durch weitere Bareinlagen in Höhe von mehreren Millionen Euro.

Die Geschäftsführung bedauere diesen Schritt, heißt es in der Meldung, auch deswegen, weil sich zum Beispiel bei der notwendigen Verzahnung von Print und Online durchaus Erfolge verzeichnen ließen, die sich auch an massiv gestiegenen User-Zahlen ablesen ließen. Einen starken Partner zu finden, sei bisher nicht möglich gewesen, nicht zuletzt wegen der nach wie vor restriktiven kartellrechtlichen Situation. Die Gesellschafter und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abendzeitung hoffen, dass im Insolvenzverfahren ein Investor gefunden werden und damit der traditionsreiche Titel weiter erscheinen kann.

Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Axel W. Bierbach, Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach und Kollegen. Seine Aufgabe sei es, sich schnell einen Überblick über die Abläufe im Unternehmen zu schaffen. "Das weitere Erscheinen der Zeitung ist gesichert", so der Anwalt. Bierbach stellte nach ersten Gesprächen mit der Verlagsleitung, der Gesellschafterfamilie und im Anschluss an eine Mitarbeiterversammlung fest: „Der Verlag hat rechtzeitig den Insolvenzantrag gestellt und damit gute Voraussetzungen für eine Fortführung geschaffen. Es geht jetzt im ersten Schritt darum, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und sich einen Überblick zur wirtschaftlichen Lage des Verlags und zu möglichen Zukunftsoptionen zu verschaffen. Es besteht kein Zweifel, dass die Abendzeitung eine starke Marke und eine feste Größe im deutschen Boulevardjournalismus ist. Wichtig ist nun, dass Leser und Anzeigenkunden ihrem Blatt in dieser Phase die Treue halten.“

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Münchner Abendzeitung geben in einer weiteren Meldung bekannt: "Wir sind traurig und geschockt. Aber wir geben nicht auf. Obwohl die Abendzeitung München am Mittwoch Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat, werden wir – die Redaktion, die Anzeigen-Abteilung, der Vertrieb und alle anderen Teile des Verlags – weiterarbeiten."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...