Weiterempfehlen Drucken

Absatz und Produktion von Papier, Karton und Pappe leicht rückläufig

Umsatz aber um 7 Prozent auf 15,3 Mrd. Euro gesteigert
 

Moritz J. Weig, Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP).

Die deutsche Papierindustrie hat im Jahr 2011 das Niveau des Vorjahres weitgehend halten können, der Aufwärtstrend von 2010 setzte sich jedoch nicht fort. Dies gab Moritz J. Weig, Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP) bei der Jahresbilanz seines Verbandes bekannt. So sei der Absatz von Papier, Karton und Pappe mit -1,9% auf 22,6 Mio. t leicht rückläufig. Die Produktion habe sich im Jahr 2011 um 1,6% auf insgesamt 22,7 Mio. t verringert.

Wie VDP-Präsident Weig weiter mitteilte, konnte die Branche allerdings den Umsatz um 7% auf 15,3 Mrd. Euro steigern. Die Entwicklungen in den einzelnen Sortenbereichen waren dabei sehr unterschiedlich: So verbuchten die grafischen Papiere von Januar bis Dezember 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Produktionsrückgang von 4% auf 9,6 Mio. t. Dagegen blieben Papiere, Karton und Pappe für Verpackungszwecke mit einem Plus von 0,1% auf 10,2 Mio. t nahezu konstant. Die technischen und Spezialpapiere verzeichneten ein geringfügiges Minus von 0,3% (2011: 1,5 Mio. t). Die Hygienepapiere konnten ihre Produktion um 2,1% auf 1,4 Mio. t steigern.

Laut Weig haben hohe Rohstoff- und Energiekosten die Ergebnisse der Unternehmen belastet. Die schwierigen Marktbedingungen im grafischen Bereich hätten im vergangenen Jahr den Restrukturierungsprozess in der Branche beschleunigt. Trotz gesamtwirtschaftlicher Risiken blicke die Papierindustrie aber "verhalten optimistisch" ins laufende Jahr.

Auslands- und Inlandsabsatz waren laut VDP-Präsident Weig 2011 mit fast parallelen Entwicklungen an der Papierkonjunktur beteiligt. Der Auslandsabsatz der deutschen Papierindustrie ging mit 2,4 % (2011: 10,1 Mio. t) stärker zurück als der Inlandsabsatz mit -1,5 % (2011: 12,5 Mio. t). Die Nachfrage aus Westeuropa verlor 2,6 %, ebenso die Lieferungen nach Osteuropa, die um 0,6 % abnahmen. Die Ausfuhren nach Übersee gingen um 4,9 % zurück.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...