Weiterempfehlen Drucken

Adam GmbH und Adam Nord GmbH melden Insolvenz an

Druckereien sollen zusammen fortgeführt werden
 

Die Adam Nord GmbH nahm im September 2006 mit zwei koppelbaren 48-Seiten-Maschinen die Produktion auf. Der ursprünglich angekündigte zweite Bauabschnitt wurde nie realisiert.

Die Rollenoffsetdruckereien Adam GmbH im badischen Bruchsal und Adam Nord GmbH in Laage (bei Rostock) haben Insolvenz angemeldet. Zu vorläufigen Insolvenzverwaltern sind vom Amtsgericht Karlsruhe die beiden Karlsruher Rechtsanwälte Andreas Fischer (für Adam in Bruchsal) bzw. Carsten Buderer (für Adam Nord) bestellt worden. Laut Insolvenzantrag sind in Bruchsal 84 und in Laage 57 Mitarbeiter betroffen.

Wie der Firmenchef Walter Adam und Insolvenzverwalter Andreas Fischer gegenüber print.de erklärten, hätte das Unternehmen Forderungen einer Finanzgesellschaft nicht mehr bedienen können. Adam zufolge hätte ein Rechtsstreit mit der früheren Manroland AG – nachdem der Maschinenbauer in die Insolvenz gegangen war – zu einem erheblichen finanziellen Verlust geführt. Darauf hin habe man bei einer Bank Kredite aufnehmen müssen. Aufgrund „einer anwaltlichen Fehlberatung“, so Adam, seien die monatlichen Zahlungen an das Kreditinstitut eingestellt worden. Es kam zum Rechtsstreit. Nachdem am 21. Dezember 2012 die Sichtweise des Finanzierungsunternehmens gerichtlich bestätigt worden war, ist die Rückzahlung des Kredits sofort fällig geworden. Dies habe das Unternehmen nicht realisieren können.
 
Bereits der veröffentlichte Jahresabschluss 2011 der Adam GmbH offenbart Probleme bei der Vermögenslage: „Die Finanzlage der Gesellschaft ist wesentlich geprägt von der wirtschaftlichen Verbindung zu der Schwestergesellschaft Adam Nord GmbH (Laage). Während die Adam GmbH mit -0,2 Mio. Euro einen nahezu ausgeglichenen Cash-Flow (Jahresergebnis zzgl. Abschreibungen und vor Sondersachverhalten) erwirtschaftete, war der Cash-Flow der Adam Nord GmbH mit 1,8 Mio. Euro negativ. Die Adam GmbH hat in 2011 die Finanzierung wesentlicher Teile des negativen Cash-Flows der Adam Nord übernommen.“ Im Jahresabschluss 2011 der Adam Nord GmbH wird ein negatives Jahresergebnis von -3,8 Mio. Euro vor Sondereinflüssen (2010: -1,7 Mio. Euro) ausgewiesen. Ebenfalls im Geschäftsjahr 2011 „hat ein nahe stehendes Unternehmen zum Zwecke der Bereinigung einer Überschuldungssituation einen Forderungsverzicht mit Besserungsschein auf langfristig zur Verfügung gestellte Finanzmittel von 3.000 Teuro zu Gunsten der Adam Nord GmbH ausgesprochen.“
 
Wie Insolvenzverwalter Andreas Fischer ankündigte, sollen nun beide Unternehmen saniert werden. Dabei will man versuchen, den Firmenverbund aufrecht zu erhalten. Aufgrund des „guten Auftragsbestandes“ sehe man gute Chancen, die Geschäftstätigkeit fortzuführen.
 
Gegründet wurde die Bruchsaler Rollenoffsetdruckerei 1987 unter dem Namen Web Arts. 1993 bezog das Unternehmen einen Neubau und firmierte in Adam GmbH um.  2005 erfolgte die Gründung des Schwesterunternehmens Adam Nord GmbH in Laage bei Rostock. Dort nahmen 2006 zwei 48-Seiten Rollenoffset-Druckmaschinen von Manroland die Produktion auf.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (6)

Kenner | Dienstag, 05. März 2013 16:46:01

Wer übernimmt?

Was ist nach 2 Monaten nun passiert, was tut sich? Steigt die Konkurrenz ein? Ein Holländer vielleicht?

TF3 | Montag, 04. Februar 2013 16:46:01

Managmentfehler?

Jeder Häuslebauer weiß, das wenn die Raten nicht gezahlt werden die Bank den Kredit kündigen kann.....
Ein Geschäftsführer oder Anwalt weiß das nicht?

Bruchsal | Montag, 21. Januar 2013 09:16:04

man sollte einfach nicht nach den Sternen greifen :-(

Wenn man bedenkt, dass so viele Menschen ausbaden müssen, was ein Mensch an Fehler gemacht hat, einfach nur schrecklich ! Man kann nur hoffen und beten, dass es nicht schon zu spät ist!

Realist | Montag, 21. Januar 2013 09:16:02

drum werfe den ersten Stein, wer ohne Schuld

Nun geht es drum, Schadensbegrenzung zu betreiben. Mit Beschuldigungen kommt man jetzt nicht weiter! Ich kann nur hoffen, daß aus den Fehlern gelernt wird und endlich bodenstaendiges Management diese Firma wieder aus dem Dreck zieht. Ich druecke die Daumen, daß die vielen Menschen nicht ihren Arbeitsplatz verlieren.

Fragender | Freitag, 18. Januar 2013 16:56:02

Wo hin sind die Millionen?

30 Millionen Subventionen - einfach so verpufft? Oder an den Himmel verschwunden...?

Bruchsaler | Donnerstag, 17. Januar 2013 19:26:03

Ist Herr Adam immer frei von Schuld?

Die Stellungnahme von Herr Adam: Es sind nur andere Leute Schuld! Wie konnte ein Rechtsstreit seine Firma in die Insolvenz bringen? Dann noch falsche Berater.....mir kommen die Tränen.

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...