Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Rekordumsatz und -gewinn im ersten Quartal 2004

Erfolgreiche Einführung der Adobe Creative Suite und hohe Nachfrage nach Adobe Acrobat

Adobe Systems hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 (29. November 2003 bis 5. März 2004) einen Rekordumsatz von 423,3 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Die Zielvorgabe von 380 Millionen bis 405 Millionen US-Dollar hat der Hersteller damit deutlich übertroffen. Im gleichen Quartal des Vorjahres lag der Umsatz bei 296,9 Millionen US-Dollar, im vierten Quartal 2003 waren es 358,6 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Wachstum von 43 Prozent. Der Gewinn lag im ersten Quartal 2004 bei 123 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,50 US-Dollar pro Aktie. Damit hat Adobe den höchsten Quartalsgewinn der Unternehmensgeschichte erzielt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (54,2 Millionen US-Dollar) bedeutet dies ein Wachstum von 127 Prozent.
Im ersten Quartal 2004 verbuchte Adobe einen Pro-forma-Gewinn (ohne Restrukturierungsaufwand, Goodwill- und sonstige Abschreibungen) von 123,8 Millionen US-Dollar, verglichen mit 58,9 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2003 und 83 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2003. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Wachstum von 110 Prozent. Der Gewinn pro Aktie für das erste Quartal 2004 beträgt 0,50 US-Dollar. Grundlage dieses Wertes sind 246,1 Millionen sich im Umlauf befindende Aktien. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 lag der Gewinn pro Aktie bei 0,23 US-Dollar (Basis: 235,3 Millionen Aktien), im vierten Quartal 2003 waren es 0,34 US-Dollar und 245,5 Millionen Aktien. Die Zielerwartung für das erste Quartal 2004 lag bei 0,36 bis 0,42 US-Dollar pro Aktie.
Das Betriebsergebnis beträgt im ersten Quartal 2004 163,3 Millionen US-Dollar oder 38,6 Prozent des Umsatzes. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Wert bei 80,5 Millionen US-Dollar oder 27,1 Prozent, im vierten Quartal 2003 waren es 115,3 Millionen US-Dollar bei 32,1 Prozent Umsatzanteil.
Für das zweite Quartal 2004 prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz zwischen 365 und 385 Millionen US-Dollar, eine Bruttorendite von 93 bis 94 Prozent und einen Betriebsgewinn zwischen 30 und 33 Prozent. In Forschung und Entwicklung sollen zwischen 19 und 20 Prozent des prognostizierten Umsatzes investiert werden, in Vertrieb und Marketing 32 bis 34 Prozent. Für Verwaltung und allgemeine Ausgaben sind 9 bis 10 Prozent vorgesehen.
Für das Geschäftsjahr 2004 hat Adobe seine Umsatzerwartungen von 1,425 Milliarden auf 1,475 bis 1,5 Milliarden US-Dollar und den erwarteten Betriebsgewinn von 30 auf 31 bis 32 Prozent erhöht. Der Gewinn pro Aktie soll zwischen 1,40 und 1,46 US-Dollar liegen.

Adobe Systems http://www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA hat 2016 mehr Umsatz und Gewinn erzielt

Druckmaschinenhersteller berichtet von durchgehend guter Auslastung im vergangenen Jahr
KBA-Metalprint

Die Koenig & Bauer-Gruppe (KBA, Würzburg) hat im Drupa-Jahr 2016 mit 1,167 Mrd. Euro ihren Umsatz um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Auftragseingang lag mit 1,15 Mrd. Euro knapp unter dem Wert von 2015. Durch Zuwächse im europäischen Ausland, in Nord- und Lateinamerika sowie Afrika lag die Exportquote mit 85,5 % leicht über dem hohen Niveau des Vorjahres (85,0 %). Das Geschäft in Asien/Pazifik war durch die Abkühlung der Konjunktur in China belastet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...