Weiterempfehlen Drucken

Adobe Systems: Geschäftsjahr 2001 erfolgreich abgeschlossen

Acrobat-Bereich um 41 Prozent gewachsen

Das Network Publishing-Unternehmen Adobe Systems veröffentlichte die Geschäftszahlen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2001, das mit dem Stichtag 30. November 2001 endete. Der Gesamtumsatz lag in diesem Abschnitt bei US$ 264,5 Millionen. In der gleichen Vorjahresperiode hatte das Unternehmen US$ 355,2 Millionen und im dritten Quartal 2001 US$ 292,1 Millionen erwirtschaftet. Für das gesamte Geschäftsjahr 2001 erzielte Adobe einen Umsatz von US$ 1,230 Milliarden. Der Gesamtumsatz des vorangegangenen Jahres 2000 belief sich demgegenüber auf US$ 1,266 Milliarden. Pro Aktie liegt der Proforma-Gewinn im vierten Quartal 2001 bei US$ 0,20. Inklusive der nicht-operativen Gewinne und Verluste erzielte Adobe im vierten Quartal 2001 einen Reingewinn von US$ 34,3 Millionen gegenüber US$ 79,2 Millionen im Vorjahreszeitraum und US$ 40,3 Millionen im dritten Quartal 2001. Für das gesamte Geschäftsjahr 2001 erwirtschaftete Adobe einen Reingewinn von US$ 205,6 Millionen gegenüber US$ 287,8 Millionen in 2000. Unter Einbeziehung der nicht-operativen Gewinne und Verluste steht der Gewinn pro Aktie für das vierte Quartal bei US$ 0,14. Diesem Wert liegen 243,4 Millionen im Umlauf befindliche Aktien zugrunde. Im vierten Quartal des Vorjahres hatte der Gewinn pro Aktie US$ 0,31 (Basis: 257,3 Millionen Aktien) betragen, im 3. Quartal 2001 US$ 0,16 (Basis: 248,6 Millionen Aktien). Der Proforma-Betriebsgewinn beläuft sich im abgeschlossenen Quartal auf US$ 67,9 Millionen. Im Vergleich dazu lag der Betriebsgewinn im Vorjahreszeitraum bei US$ 127,5 Millionen und im dritten Quartal 2001 bei 96,4 Millionen. Der Betriebsgewinn beträgt im vierten Quartal dieses Jahres 25,7 Prozent vom Gesamtumsatz. Dem stehen 35,9 Prozent im selben Quartal des Vorjahres und 33 Prozent im 3. Quartal 2001 gegenueber. Für das erste Quartal 2002 rechnet Adobe mit einem Umsatz von US$ 265 bis
280 Millionen, einer Bruttorendite von 92 bis 93 Prozent sowie einem Betriebsgewinn zwischen 25 und 28 Prozent. Bezogen auf den Umsatz will Adobe weiterhin etwa 20 bis 21 Prozent seiner Ausgaben in Forschung und Entwicklung investieren, 34 bis 35 Prozent fliessen in Sales und
Marketing. Für Verwaltung und allgemeine Ausgaben sind zehn bis elf Prozent vorgesehen. Der Proforma-Gewinn würde auf dieser Berechnungsgrundlage im 1. Quartal 2002 bei US$ 0,20 bis 0,22 pro Aktie liegen.

Adobe http://www.adobe.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...