Weiterempfehlen Drucken

Agfa-Gevaert: Beschließt die Aufteilung in drei selbstständige Unternehmensbereiche

Umfangreiches Kostensenkungenprogramm geplant

Agfa-Gevaert hat beschlossen, den Konzern in drei selbstständige Unternehmensbereiche – Graphics, Healthcare und Materials – aufzuspalten. In dem neuen Unternehmensbereich Materials sollen alle Filmherstellungsaktivitäten mit den Nischenprodukten von Specialty Products zusammengefasst werden, um ihn als unabhängigen Anbieter von Film und zugehörigen Produkten zu positionieren. Diese Struktur soll jedem Unternehmensbereich ein Optimum an Flexibilität bieten, um seine Wachstumsstrategie umzusetzen und die Kosten entsprechend den sich rasch ändernden Marktbedingungen weiter zu senken. Agfa-Gevaert hat das Ziel, jährliche Kosteneinsparungen von geschätzten 250 Millionen Euro bis 2008 zu erreichen, vor allem bei allgemeinen Services und traditionellen Produkten über alle Geschäftsbereiche und Regionen hinweg.
Die geeignete Struktur für jeden Geschäftsbereich wird bis Anfang 2007 festgelegt. Agfa-Gevaert NV wird dabei als Holding-Gesellschaft für die drei selbstständigen Unternehmensbereiche operieren.
Alle drei Unternehmensbereiche – Graphics, Healthcare und Materials – sind in sehr wettbewerbsintensiven Umfeldern tätig, die durch einen Rückgang auf einigen der traditionellen Filmmärkte und einen starken Anstieg der Rohstoffkosten gekennzeichnet sind. Die Unabhängigkeit der Unternehmensbereiche soll jedem einzelnen die nötige Flexibilität geben, um seine Wachstumsstrategie erfolgreich umzusetzen, seine Wettbewerbsposition zu stärken und seine Kosten entsprechend den sich ändernden Marktbedingungen zu kontrollieren. Agfa beabsichtigt daher bis 2008 eine jährliche Senkung der Kosten um 250 Millionen Euro auf weltweiter Basis – vor allem bei den allgemeinen Services sowie in Entwicklung, Produktion und Vertrieb traditioneller Produkte – über die drei Geschäftsbereiche hinweg.
In den kommenden zwei Monaten werden zielgerichtete Maßnahmen zur Optimierung der Organisationsstrukturen und zur Realisierung von Einsparungen entwickelt. Diese Pläne sollen Ende August vorgestellt werden und werden mit den individuellen Strategien und Investitionsplanungen der Geschäftsbereiche in Einklang stehen.

Agfa-Gevaert http://www.agfa.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...