Weiterempfehlen Drucken

Agfa-Gevaert: Umsatzrückgang

Minus von 6,1 Prozent verzeichnet

Agfa-Gevaert verzeichnete von Januar bis September 2001 einen Umsatz von 3,677 Milliarden Euro, das sind 6,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (3,914 Milliarden Euro). Agfas Geschäft wurde sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa durch die abschwächende Konjunktur deutlich beeinflußt. Im dritten Quartal lag der Konzernumsatz mit 1,204 Milliarden Euro um rund sieben Prozent unter dem dritten Quartal des Vorjahres (1,298 Milliarden Euro). Die Arbeitsgebiete Consumer Imaging und Grafische Systeme hatten unter der abschwächenden Konjunktur besonders stark zu
leiden, aber auch im Arbeitsgebiet HealthCare war in letzter Zeit eine gewisse Investitionszurückhaltung spürbar.
Mit einem Plus von 21 Prozent ist der Umsatz im Segment der “Neuen digitalen
Lösungen3 erneut stark gestiegen. Hier stehen im Dreivierteljahr 966 Millionen Euro in den fortlaufenden Geschäften zu Buche. Damit beträgt der Anteil am Gruppenumsatz jetzt gut 26 Prozent, Vorjahr 20,5 Prozent.
Im Dreivierteljahr 2001 erzielte der Konzern ein EBIT (operatives Ergebnis vor Restrukturierungskosten und einmaligem Aufwand/Ertrag) von 208 Millionen Euro. Dies ist eine Verminderung um 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (393 Millionen Euro). Zurückzuführen ist dies vor allem auf den Rückgang im Umsatz, den Preisverfall sowie höhere Produktions- und Verwaltungskosten. Im dritten Quartal wurde ein EBIT von 49 Millionen Euro erreicht.
Das Ergebnis vor Steuern belief sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2001 auf 26 Millionen Euro, was einem Rückgang von 86,5 Prozent gegenüber Vorjahr (192 Millionen Euro) entspricht. Der Konzerngewinn in diesem Zeitraum betrug minus 7 Millionen Euro (Vorjahr 119 Millionen Euro). Dies wurde stark beeinflusst durch die Buchung einer Wertverminderung von 14 Millionen Euro aufgrund des Insolvenzantrages der Firma Xeikon, an der Agfa zu 25 Prozent beteiligt ist, sowie durch den Agfa-Anteil an Xeikons operativen Verlust in Höhe von 12 Millionen Euro.

Agfa-Gevaert N.V. www.agfa.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...