Weiterempfehlen Drucken

Agfa-Gevaert legt Jahresabschluss 2003 vor

Nettogewinn steigt um knapp 67 Prozent auf 323 Millionen Euro

Der Umsatz von Agfa ging 2003 um 10 Prozent auf 4,215 Milliarden Euro zurück. Dies führt der Hersteller auf den starken Euro, den zunehmenden Preisverfall und die schwachen Märkte in Consumer Imaging zurück. Graphic Systems hat sich im schwachen Markt gut behauptet, während Healthcare erneut einen Zuwachs verzeichnete. Das operative Ergebnis von Agfa stieg auf 528 Millionen Euro, was in hohem Maße auf die Veräußerung des Geschäftsbereichs Non-Destructive Testing zurückzuführen ist. Der Nettogewinn stieg auf 323 Millionen Euro beziehungsweise 2,44 Euro je Aktie. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Umstände konnte das Unternehmen weiterhin einen erheblichen Cashflow generieren.
Die grafische Industrie verzeichnete das dritte schwache Jahr in Folge. Folglich ging der Anteil von Consumer Imaging am Gruppenumsatz auf 20,6 Prozent zurück. Der Anteil von Graphic Systems blieb mit 38,5 Prozent nahezu unverändert, während sich der Anteil des Arbeitsgebietes Technical Imaging auf 40,9 Prozent erhöhte. Die Umstellung von analoger auf digitale Technik hat an Tempo zugenommen, und auf digitale Lösungen entfallen inzwischen mehr als 42 Prozent des Gruppenumsatzes.
Die Märkte in Europa entwickelten sich schwächer als im Rest der Welt. Bedingt durch die Stärke des Euro erhöhte sich der Anteil der Region Europa am Gruppenumsatz jedoch auf 50,9 Prozent. Auf die NAFTA-Region entfielen 26,4 Prozent des Umsatzes, während in Lateinamerika und der Region Asien/Pazifik 4,3 Prozent beziehungsweise 18,4 Prozent des Gruppenumsatzes erzielt wurden.
Der Bruttogewinn belief sich auf 1,766 Milliarden Euro und lag damit 10,7 Prozent niedriger als im Vorjahr. Die Bruttogewinnmarge ging nur leicht von 42,2 auf 41,9 Prozent zurück. Die durch den Horizon-Plan erzielten Kosteneinsparungen und die Wechselkursschwankungen führten zu einem Rückgang der Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten um 7,8 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro. Der Forschungs- und Entwicklungsaufwand, der sich immer stärker auf digitale Systeme konzentriert, ging um 6 Prozent zurück.

Agfa-Gevaert Gruppe http://www.agfa.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...