Weiterempfehlen Drucken

Agfa erhöht Investitionen aus Eigenmitteln

Neue digitale Lösungen für eine

Ludo Verhoeven, Vorstandsvorsitzender der Agfa-Gevaert N.V., stellte auf einer Pressekonferenz einen ambitiösen Plan für Investitionen und zur Steigerung der Effizienz des Unternehmens für die kommenden Jahre vor. Agfa unterstrich dabei erneut ihre Basisstrategie des profitablen Wachstums, das durch die "Neuen Digitalen Lösungen" getrieben werde.
Dafür will Agfa ein ambitiöses Investitionsprogramm durchführen. In erster Linie wird in die eigene Forschung und Entwicklung investiert, um das organische Wachstum zu sichern. Daneben wird Agfa in die notwendigen Akquisitionen investieren, und zwar vor allem im Bereich der "Neuen Digitalen Lösungen", um das Wachstum in diesen Zukunftsmärkten voranzubringen. Agfa wird diese strategische Planung durch eigene Mittel finanzieren, die durch einen tiefgreifenden Plan zur Effizienzsteigerung frei werden. Von diesen Vorhaben erwartet Agfa eine substantielle Erhöhung des jährlichen Cash-flow sowie eine drastische Verminderung des Umlaufvermögens. Der Plan soll darüber hinaus Impulse für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens geben.
Agfa wird für diese ambitiöse Wachstumsstrategie erhebliche Investitionen vornehmen müssen. Dies soll aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln geschehen, durch die Erhöhung des freien Cash Flow und durch das Freisetzten eines Teils des Umlaufvermögens.
Dazu arbeitet Agfa ein allgemeines, operationelles Programm zur Effizienzerhöhung aus. In der jetzt gestarteten Vorbereitungsphase dieses Programms werden alle Bereiche des Unternehmens kritisch durchleuchtet, um verborgene Werte in Realität umzusetzen. Die Schlussfolgerungen dieser Analyse sollen im September bekannt gemacht werden.
Im Hinblick auf die finanziellen Ziele bleibt Agfa bei den Zahlen, die zum Börsengang aufgestellt wurden, also 2003 ein Umsatz von 1,6 Mrd. Euro bei den "Neuen Digitalen Lösungen" und im gleichen Jahr für die Gruppe eine Umsatzrendite von 12 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnen wir mit einem Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr von drei Prozent. Agfa bestätigt jedoch erneut, dass für 2001 eine Verbesserung des Nettogewinns um 10 Prozent gegenüber Vorjahr erwartet wird. Dieses Ziel soll unter anderem durch außerordentliche Erträge realisiert werden.

Agfa http://www.agfa.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...