Weiterempfehlen Drucken

Aktionäre stoppen Tiefdruck-Fusion

84 % der RSDB-Anteilseigner lehnen Übernahme des Europageschäfts von Quebecor World ab

Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung der Druckholding RSDB N.V. am Donnerstag in Amsterdam haben sich die Aktionäre des Unternehmens mit großer Mehrheit gegen die Übernahme des Europageschäfts von Quebecor World (QW) ausgesprochen.
Einer Meldung des «Financieele Dagblad« zufolge sprachen sich 84 Prozent des vertretenen Kapitals gegen den Vorschlag der Firmenleitung aus, Europas größten Druckkonzern zu bilden. Die RSDB N.V. ist besser bekannt unter dem Namen ihrer Haupt-Produktionsfirma Roto Smeets.
RSDB wollte insgesamt 234 Mio. Euro für den Erwerb der europäischen Aktivitäten des kanadischen Unternehmens QW bezahlen. Anteilseigner hielten den Kaufpreis nun für zu hoch und sahen in der Übernahme ein zu großes Risiko.
Die Nachricht sorgte sofort für heftige Reaktion an der Amsterdamer Börse Euronext, wo der RSDB-Kurs zunächst binnen weniger Minuten von 32,40 Euro um 12,5 Prozent auf 28,35 Euro abrutschte, sich aber später wieder stabilisierte.
RSDB teilte in einer Presseerklärung mit, die Strategie des Unternehmens, sich weiterhin auf das Printgeschäft auszurichten und an einer Konsolidierung der Branche mitzuwirken, habe sich durch die ablehnende Haltung der Aktionäre nicht verändert.
RSDB kündigte allerdings an, dass die Beratungskosten im Zuge der Fusionvorbereitung den Nettogewinn für 2007 deutlich schmälern würden.
Nach Angaben der Amsterdamer Börse sind die größten Anteilseigner von RSDB die Firmen Laxey Partners (16,0 %), Riva Investments (15,3 %), VNU (13,5 %), ING Groep (12,1 %) und Bestinver (10,9 %).
Gemessen an der Produktionskapazität in Tiefdruck und Offset stuft sich RSDB unter Europas größten Druckunternehmen auf Platz 6 ein, QW wird auf Platz 3 gesehen – hinter Prinovis und Bertelsmann Arvato. Die Plätze 4 und 5 werden Polestar und der Schlott-Gruppe zugeschrieben.

RSDB N.V. http://www.rsdb.nl

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...