Weiterempfehlen Drucken

Allaoui Graphic Machinery übernimmt Maschinenpark von Stürtz

Aachener Gebrauchtmaschinenanbieter bringt nun 70 Maschinen auf den Markt
 

Ammar Allaoui, Geschäftsführer von Allaoui Graphic Machinery.

Am 30. September 2016 beendete die Druckerei Stürtz (Würzburg) ihren Geschäftsbetrieb. Jetzt veräußerte die Eigentümerin, die Solvesta AG (München), alle Maschinen der „Stürtz Maschinenpark GmbH“. Käufer ist das Aachener Familienunternehmen Allaoui Graphic Machinery.

Bis Ende März 2017 müssen die Stürtz-Hallen leergeräumt sein. „Bei einem Besuch in Aachen habe ich mich von den großräumigen Lagerkapazitäten und der professionellen Infrastruktur überzeugt“, kommentierte Solvesta-CEO Dr. Patrik Fahlenbach heute gegenüber print.de den Verkauf aller Maschinen an Allaoui Graphic Machinery. Mit den Aachenern war Stürtz bereits im Gespräch, als die Druckerei diesen Sommer versuchte, eine Druckmaschine zu erwerben. Aus diesem Geschäft wurde nichts. Dafür übernimmt Allaoui nun ca. 70 Maschinen von Stürtz.

„Herzstück des Maschinenparks ist eine 2011er KBA Rapida 162-8 SW4 FAPC mit Inline-Farbmessung und einer Dünndruckeinrichtung. Sie ist eine von drei Druckmaschinen“, berichtet Ammar Allaoui, Geschäftsführer der Allaoui Graphic Machinery. „Dazu gehören die passende Vorstufe – 3 CTP-Anlagen, eine davon eine Screen/Fujifilm aus 2012 – und 162er-Falzmaschinen in den unterschiedlichsten Konfigurationen von Herzog & Heymann. Wir übernehmen auch eine Buchlinie Müller Martini Diamant MC aus dem Jahr 2015 – eine besonders begehrte Maschine“, so Allaoui weiter. Im Paket enthalten ist auch eine Collibri-Buchblocklinie, die an eine Meccanotecnica Multiplex (30 Stationen) mit 3 Aster 220SA angekoppelt ist, und ein Buchdeckenautomat Kolbus DA280. Allaoui Graphic Machinery erwirbt auch einen Sammelhefter Heidelberg ST450 mit 10 Anlegern. Alle Maschinen werden auf www.allaoui.de aufgeführt.

Solvesta sucht jetzt noch einen Käufer für die Stürtz-Immobilien. Insgesamt handelt es sich um 25.000 qm Gebäudeflächen, davon 2.500 qm Büroräume. „Wir haben bereits Anfragen, aber noch keinen Käufer,“ so Dr. Fahlenbach. Das Gebäude sei multifunktional einsetzbar, aber für einen Druckdienstleister besonders geeignet. „Die ganzen Anschlüsse für Absauganlagen, die Regalsysteme bis hin zum Papierlager inklusive eines Aufzugs in den Drucksaal sind vorhanden“, meint der Solvesta-Chef.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...