Weiterempfehlen Drucken

Alle Unternehmen der RT-Gruppe stellen Insolvenzanträge

Kurzfristig bestellter Geschäftsführer will Eigenverwaltung

Michael Schoor

Der Insolvenzantrag der Print-64 Druckwerkstätten GmbH in Norderstedt war nur der Anfang: Wenige Tage später hat nun Geschäftsführer Dr. Christian Heintze für die Reprotechnik Beteiligungsgesellschaft mbH, die RT Reprotechnik.de GmbH, die in Österreich tätige Pavlu Kopie-Druck-Repro Gesellschaft mbH und die Mainzer Tochterfirma RT Druckwerkstätten GmbH ebenfalls Insolvenzanträge gestellt.

Als vorläufigen Insolvenzverwalter für die vier Unternehmen  bestellte das Amtsgericht Leipzig Rechtsanwalt Michael Schoor von der Kanzlei Pluta Rechtsanwalts GmbH.
Der selbst als Insolvenz-Spezialist bekannte Rechtsanwalt Dr. Heintze war erst wenige Tage zuvor – am 18. März 2011 – von der Gesellschafterversammlung zum neuen Geschäftsführer mehrerer Unternehmen der RT-Gruppe ernannt worden. Nach Prüfung der Geschäftslage stellte er die Insolvenzanträge.
Die Löhne und Gehälter der insgesamt knapp 250 betroffenen Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld für die Monate März bis Mai gesichert. Wie es in einer Pressemitteilung der RT-Gruppe heißt, läuft der Geschäftsbetrieb „uneingeschränkt weiter“. Heintze wird mit der Aussage zitiert, dass er „gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter daran arbeite, die Unternehmen wieder fit zu machen für die Anforderungen des Marktes“. Ziel sei die dauerhafte Fortführung der Firmen der RT-Gruppe.
Derzeit würden „zahlreiche intensive Gespräche mit Lieferanten, Dienstleistern und Banken“ geführt. Die Fortführung des Geschäftsbetriebes deren Unterstützung sei das Hauptziel des vorläufigen Insolvenzverfahrens.

Dr. Christian Heintze hat mit den Insolvenzanträgen auch Anträge auf Anordnung der Eigenverwaltung gestellt. Stimmt das Insolvenzgericht diesen zu, würden wesentliche Pflichten des Insolvenzverwalters auf den Geschäftsführer übergehen Es wird dann außerdem ein Sachwalter bestellt, der die Einhaltung der insolvenzrechtlichen Pflichten kontrolliert. Die Entscheidung des Amtsgerichtes erwarten Dr. Heintze und Schoor für Ende Mai oder Anfang Juni 2011. Anschließend würde den Gläubigern ein Insolvenzplan zur Abstimmung vorgelegt.
Die RT-Gruppe mit Sitz in Leipzig ist nach eigenen Angaben einer der größten Reprografie-Dienstleister  Deutschlands. In der Unternehmensgruppe, die zahlreiche Dienstleistungen im Bereich Print anbietet, arbeiten rund 250 Mitarbeiter in 30 Filialen.
Die beiden Druckunternehmen Print 64 in Norderstedt bzw. Druckwerkstätten Dieter Hoffmann GmbH (Mainz) waren 2009 durch die RT-Gruppe erworben worden. RT wolle sich nach eigenen Angaben dadurch „ein deutlich breiteres Produktangebot erschließen – bei gleichzeitiger Bündelung des Vertriebs“.
Die RT-Gruppe hatte ihren Umsatz zwischen 2000 und 2007 von 3,2 auf 16,5 Mio. Euro gesteigert gehabt. Vor Dr. Christian Heintze lag die Geschäftsführung bei Petra Wallasch, die im vergangenen Jahr dann von Riccardo Heise abgelöst worden war. Wallasch hat die Tochterfirma RT Reality Service erworben, die 3D-Druckdienstleistungen anbietet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...