Weiterempfehlen Drucken

Alle drei Jahre wieder für Word & Co. bezahlen?

Microsoft beabsichtigt Lizenzmodell zu ändern

Dem IT-Fachblatt Computerwoche zufolge will Microsoft sein »Enterprise«-Lizenzmodell ändern. Unter Berufung auf den UBS-Warburg-Analysten Don Young schreibt das Blatt, dass mit einigen Großkunden bereits Lizenzen abgeschlossen worden seien, die keine Klausel für »lebenslängliche Nutzung« mehr enthalten. Diese Klausel berechtigt die Kunden, die Version ihrer Software dauerhaft weiterzubenutzen, die am Ende der Vertragslaufzeit gerade aktuell ist. Statt dessen müssen die Kunden laut Young für die Programme alle drei Jahre neu Zahlen, wenn sie sie weiterbenutzen wollen. »Microsoft schwenkt damit auf ein wiederkehrendes Lizenzmodell um, und koppelt sich so von den PC-Verkäufen ab« erklärt er. Nach Microsoft-Schätzungen nutzen noch immer 60 % der Kunden die alten Office-Versionen 95 und 97, die sie mit ihren PCs erworben haben. Vorerst wird das neue Lizenzmodell allerdings nur große Kunden betreffen. Die von kleineren Unternehmen bevorzugten »Open«- und »Select«-Lizenzen bleiben der Computerwoche zufolge unverändert.Microsoft hat bis jetzt zu der Meldung noch keine Stellungnahme abgegeben.

Microsoft http://www.microsoft.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...