Weiterempfehlen Drucken

Altana: Umsatz- und Ergebnissprung im Jahr 2014

Gruppenumsatz steigt im Geschäftsjahr 2014 um 11 % auf rund 2 Mrd. Euro – Ergebnis vor Steuern legt um 18 % zu
 

In der Altana Gruppe lagen die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung 2014 bei 114 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung um 4 % (Bild: Actega Rhenania GmbH - hier werden Speziallacke für flexible Verpackungen, starre Metallverpackungen und Kaschierklebstoffe produziert). 

Mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniszuwachs hat der Spezialchemiekonzern Altana das Geschäftsjahr 2014 abgeschlossen, wie kürzlich gemeldet wurde. Dabei stieg der Umsatz um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr an und erreichte damit rund 2 Mrd. Euro. Wie Altana weiter berichtet, habe der zum 1. Oktober 2013 vollzogene Erwerb des Rheologie-Geschäfts von Rockwood „einen wesentlichen Einfluss auf das zweistellige Umsatzwachstum“ gehabt.

Zu berücksichtigen ist, dass Akquisitionen mit 7 Prozent beim Umsatzanstieg zu Buche schlagen. Bereinigt man den Umsatzwert um diese Einflüsse und geringe negative Wechselkurseffekte, so ist von einer operativen Steigerung um 4 %, insbesondere aufgrund von höheren Absatzmengen, auszugehen. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte um 18 % auf 397 Mio. Euro zu. Damit erreichte die Ebitda-Marge mit 20,4 % ein deutlich höheres Niveau als im Vorjahr (19 %). 

Das höchste Umsatzwachstum erzielte 2014 erneut der Geschäftsbereich BYK Additives & Instruments. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Umsatzerlöse um 24 % auf 857 Mio. Euro, wobei hier 18 % des Zuwachses ebenso aus der Integration der Rheologie-Aktivitäten resultierten. 

Der Geschäftsbereich Eckart Effect Pigments erwirtschaftete 2014 Umsätze von 332 Mio. Euro und damit 1 % weniger als im Vorjahr.

Die Umsätze im Geschäftsbereich Elantas Electrical Insulation stiegen um 4 % auf 431 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse im Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants erhöhten sich um 2 % auf 332 Mio. Euro. Actega entwickelt und produziert Lacke, Dichtungsmassen, Druckfarben und Klebstoffe für flexible und starre Verpackungen und die grafische Industrie.

Wie weiter bereichtet wird, konnte die Altana Gruppe 2014 ihren Umsatz in allen drei Kernregionen steigern. Die regional höchste Wachstumsrate erzielte der Konzern mit 20 % in Amerika, vor allem getrieben durch die Integration der Rheologie-Aktivitäten. Die USA legten sogar um 26 % zu und sind mit einem Umsatzanteil von 19 % der größte Einzelmarkt für Altana. Die Region Asien verzeichnete mit 5 Prozent die höchste operative Wachstumsrate. Insgesamt entfielen 30 % der Umsätze auf den asiatischen Raum. Europa ist mit einem Anteil von 41 % nach wie vor die wichtigste Absatzregion für Altana. Hier legte der Umsatz um 7 % zu. Die operative Wachstumsrate lag in Europa und im Heimatmarkt Deutschland bei 2 %.

Die Mitarbeiterzahl in der Altana Gruppe stieg 2014 an und lag gegen Ende des Jahres erstmals bei über 6.000.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen 2014 bei 114 Mio. Euro (+4 % im Vergleich zum Vorjahr). Zum Jahresende waren erstmalig über 1.000 Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung tätig.

Für das Geschäftsjahr 2015 geht die Gruppe von einem ähnlichen Wirtschaftswachstum wie im Vorjahr aus. Auf dieser Basis erwartet der Konzern ein um Akquisitions- und Wechselkurseffekte bereinigtes Umsatzwachstum von 2 bis 5 %.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa Group und Verbände Druck und Medien beschließen Zusammenarbeit

Partner wollen Unternehmen der Druckindustrie bei PSO-Zertifizierung unterstützen

Die Igepa Group und die Verbände Druck und Medien mit ihren Print-Xmedia‐Beratungsgesellschaften haben im Bereich des Prozessstandard Offsetdruck (PSO) eine enge Zusammenarbeit beschlossen. Gemeinsam wollen die Partner Unternehmen der Druckindustrie aktiv bei der PSO‐Zertifizierung unterstützen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...