Weiterempfehlen Drucken

Altana: Umsatz und Gewinn zweistellig gesteigert

Halbjahresbilanz des Spezialchemiekonzerns – Europa-Geschäft kehrt in die Wachstumszone zurück
 

Actega Terra GmbH, Lehrte (bei Hannover), Deutschland: Blick in die Produktion von Lacken.

Im ersten Halbjahr 2014 hat der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel am Niederrhein) bei Umsatz und Ergebnis kräftig zugelegt, wie heute gemeldet wird. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um 11 Prozent auf 985 Mio. Euro (Vorjahr: 887 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreichte 212 Mio. Euro und lag damit 19 Prozent über dem Vorjahreswert (178 Mio. Euro). Die Ebitda-Marge verbesserte sich noch einmal von 20,1 auf 21,5 Prozent, wie es weiter heißt.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Altana AG, Dr. Matthias L. Wolfgruber, habe vor allem die Akquisition des Rheologie-Geschäfts zu einer Beschleunigung des Wachstums beigetragen. Bereinigt um den Wachstumsbeitrag der Akquisitionen (10 Prozent) sowie negative Wechselkurseffekte (2 Prozent) stieg der Umsatz im ersten Halbjahr operativ um 4 Prozent.

Das kräftigste Wachstum verzeichnete der Geschäftsbereich BYK Additives & Instruments, so Dr. Wolfgruber weiter. BYK steigerte den Umsatz vor allem akquisitionsbedingt um 30 Prozent auf 436 Mio. Euro. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte betrug der Umsatzanstieg 8 Prozent.

Die Umsätze der Geschäftsbereiche Elantas Electrical Insulation (218 Mio. Euro) und Actega Coatings & Sealants (168 Mio. Euro) bewegten sich mit einem Anstieg von 1 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. Bereinigt um unterschiedliche Wechselkurseffekte legte Elantas um 5 Prozent zu, während der Umsatz von Actega um 1 Prozent zurückging. Eckart Effect Pigments verbuchte einen Umsatzrückgang von 4 Prozent auf 162 Mio. Euro. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte sank der Umsatz um 3 Prozent

Das größte Wachstum erzielte Altana nach eigenen Angaben in der Region Amerika. Hier stieg der Umsatz vor allem infolge der Rockwood-Akquisition um 21 Prozent, wir Dr. Wolfgruber weiter ausführt. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte legte die Region um 4 Prozent zu. Auch das Europa-Geschäft wurde von Akquisitionen beeinflusst. Der Umsatz in dieser für Altana mit Abstand größten Region erhöhte sich um 9 Prozent. Auch bereinigt um die Akquisitionseffekte kehrte das Europa-Geschäft mit einem Anstieg von 3 Prozent in die Wachstumszone zurück. Asien trug 6 Prozent (bereinigt um Wechselkurseffekte 4 Prozent) zum Wachstum bei.

Im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung geht Altana von einem hohen einstelligen Umsatzanstieg aus. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte sollte das Umsatzwachstum wie geplant im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich liegen.

Altana entwickelt und produziert Produkte im Bereich Spezialchemie. Als weltweit tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Wesel am Niederrhein weist man einem internationalen Umsatzanteil von rund 85 % aus. Vier Geschäftsbereiche, BYK Additives & Instruments, Eckart Effect Pigments, Elantas Electrical Insulation und Actega Coatings & Sealants, produzieren Lösungen mit den dazu passenden Spezialprodukten für Lackhersteller, Lack- und Kunststoffverarbeiter, die Druck- und Kosmetikindustrie sowie die Elektroindustrie. Im Jahr 2013 erzielte Altana einen Umsatz von rund 1,8 Mrd. Euro.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...