Weiterempfehlen Drucken

Altana mit 9 Prozent mehr Umsatz

Halbjahresbilanz des Spezialchemiekonzerns weist Umsatzplus bei in etwa gleichem Ebitda aus
 

Effektpigment-Druckfarben für den Offsetdruck ist ein Bereich von vielen bei der Altana-Tochter Actega Terra GmbH.

Im ersten Halbjahr 2015 konnte der Spezialchemiekonzern Altana (Hauptsitz: Wesel) seinen Umsatz um 9 Prozent auf 1,070 Mrd. Euro steigern (Vorjahr: 985 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreichte mit 210 Mio. Euro etwa das Vorjahresniveau (212 Mio. Euro). Die Ebitda-Marge lag mit 19,6 Prozent unter dem Wert des Vergleichszeitraums (21,5 Prozent).

Das Umsatzwachstum resultierte vor allem aus positiven Wechselkurseinflüssen (8 Prozent), aber auch aus Akquisitionen (1 Prozent), wie Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorstandsvorsitzender der Altana AG, bei der Bekanntgabe der Zahlen formulierte. Bereinigt um diese Effekte lag der Umsatz im ersten Halbjahr operativ um 1 Prozent knapp unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. 

Das kräftigste Wachstum verzeichnete der Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants, so Dr. Wolfgruber weiter. Actega steigerte den Umsatz vor allem akquisitionsbedingt um 16 Prozent auf 195 Mio. Euro. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte betrug der Umsatzanstieg 2 Prozent. Den höchsten operativen Umsatzanstieg erreichte Eckart Effect Pigments aufgrund von Sondereinflüssen aus dem Vorjahr mit 3 Prozent. Günstige Wechselkurseffekte führten hier insgesamt zu einem nominalen Plus von 10 Prozent auf 179 Mio. Euro.

Die Umsätze der Geschäftsbereiche Elantas Electrical Insulation (242 Mio. Euro) und BYK Additives & Instruments (455 Mio. Euro) legten um 11 und 4 Prozent zu. Bereinigt um Wechselkurseffekte gingen die Umsätze beider Geschäftsbereiche operativ jeweils leicht um 2 Prozent zurück.

Altana erzielte das mit Abstand größte Wachstum erneut in der Region Amerika. Hier stieg der Umsatz vor allem infolge der aktuellen Währungskursrelation des US-Dollar zum Euro um 23 Prozent, in den USA sogar um 24 Prozent. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte lag der Umsatz in der Region mit einem leichten Rückgang von einem Prozent etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Die USA legten operativ noch einmal um zwei Prozentpunkte zu. Das Europa-Geschäft stabilisierte sich nominal und operativ auf dem Niveau des Vergleichszeitraums. Asien trug 10 Prozent zum Wachstum bei und lag operativ etwa auf dem Niveau des Vorjahres (-1 Prozent).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...