Weiterempfehlen Drucken

Am Dienstag gehen die Tarifverhandlungen in die fünfte Runde

Verdi weitet die Warnstreiks aus

Vor der fünften Verhandlungsrunde für die deutsche Druckindustrie fordert der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) erneut Zurückhaltung von der Gewerkschaft Verdi.
Der BVDM appellierte an die Gewerkschaft, wegen der Branchensituation einem wirtschaftlich verträglichen Tarifabschluss zuzustimmen. Die Umsatzentwicklung sei im ersten Quartal mit einem Minus von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr enttäuschend gewesen, teilte der Verband mit. Im Gegensatz dazu seien die Umsätze aller Industriebetriebe von Januar bis März um 9,2 Prozent gestiegen.
Der Verband begründete den Rückgang vor allem mit dem schwächeren Auslandsgeschäft, das zwölf Prozent Umsatz eingebüßt habe. Aber auch im Inland hätten die Erlöse nur ein Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen. Die Ertragslage der Unternehmen werde zudem durch steigende Kosten etwa für Papier belastet.
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat unterdessen die Warnstreiks in der Druckindustrie für Dienstag ausgeweitet. Beschäftigte aus über 100 Betrieben sind aufgerufen, die in Frankfurt am Main stattfindenden Verhandlungen mit Streiks zu begleiten.
»Wir erhöhen den Druck auf die Arbeitgeber, um endlich ein akzeptables Ergebnis für die rund 180.000 Beschäftigten der Druckindustrie zu erzielen«, machte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke deutlich.
Es gebe keine vernünftige Begründung, so Werneke, warum ausgerechnet die Drucker nach vier Jahren Reallohnverlust nicht an der allgemeinen Einkommensentwicklung teilhaben sollten.
»Verdi ist den Arbeitgebern bereits deutlich entgegengekommen. Nun haben es die Arbeitgeber in der Hand, mit einem akzeptablen Angebot eine Verschärfung des Arbeitskampfes zu verhindern«, fordert der Gewerkschafter.

Bundesverband Druck und Medien http://www.bvdm-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF und Uninet Imaging Inc.: strategische Partnerschaft beschlossen

Digitaler Etikettendruck-Markt für die Mitgliedsunternehmen im Visier

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...