Weiterempfehlen Drucken

Antalis gibt Kostensenkungsprogramm bekannt

Lagerstandorte werden zusammengelegt
 

Dieter Becker, Geschäftsführer der Antalis GmbH, kündigte Maßnahmen an, welche den "Markt- und Kostenentwicklungen" Rechnung tragen sollen.

Einer der vier größten Papiergroßhändler Deutschlands, die Antalis GmbH, hat zwei kostensenkende Maßnahmen beschlossen: Die Lagerstandorte sollen zusammengelegt und Transportaktivitäten an einen Dienstleister ausgelagert werden. Die Neuausrichtung sieht vor, künftig die bundesweite Präsenz mit vier Regionallagerzentren zu gewährleisten. Diese liegen in den Regionen Nord, Süd, West und Ost. Bislang lieferte Antalis seine Ware (2012: knapp 150.000 Tonnen) vom Zentrallager in Frechen und von zehn weiteren über die Republik verteilten Standorten aus.

Ein Teil der bisher von der Antalis GmbH selbst abgewickelten Transportaktivitäten in Deutschland wird an ein spezialisiertes Logistikunternehmen ausgelagert. Der neue Partner wird voraussichtlich Anfang September bekanntgegeben.

 
Mit den Veränderungen reagiert das Unternehmen auf “die Markt- und Kostenentwicklungen”, erklärte Dieter Becker, Geschäftsführer der Antalis GmbH. “Zur gesamten Neuausrichtung wird auch die geplante Integration des Xerox-Geschäftsbereichs Document Supplies Europe zählen, dessen Akquise wir bis zum vierten Quartal abschließen wollen“, so Becker weiter. Die angekündigten Maßnahmen sollen im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

RH | Dienstag, 09. Juli 2013 13:16:03

You get what you pay

Wenn die Druckereien es der "Papierwelt" ermöglichen würden, die gestiegenen Kosten auch in den Markt weiter zu geben, wären solche Maßnahmen wie die von Antalis nicht nötig. Da dies aber siet Jahren nicht möglich ist, wird logischer Weise an der Serviceschraube gedreht. Service ist nur möglich, wenn er auch bezahlt wird.

BR | Montag, 08. Juli 2013 08:16:04

Antalis Kostensenkungsprogramm

Super und wie sieht es dann mit den frei werdenden Mitarbeitern aus, werden die übernommen?
Es sei auch die Frage erlaubt, ob wir als Druckerei dann von "Fachpersonal" angeliefert werden. Wenn nicht, dürfen wir dann, wie zeitweise schon vorgekommen weil "outgesourct", das Papier vom Boden aufheben, da die Palette beim Ausliefern umkippt. Lassen wir uns überraschen. Auf jeden Fall ist in unserer Branche immer echt was los, um es denjenigen die noch da sind, so schwer als möglich zu machen.

Markt & Management

10 Schritte zu mehr IT-Sicherheit

Digitale Daten besser schützen

Allein 600 Millionen Schadprogramme sind bekannt. 280.000 neue kommen täglich hinzu. Das geht aus dem Bericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2017, den Bundeinnenminister Thomas de Maizière vor nicht kurzem vorgestellt hat. Die Gefähr, Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden ist also durchaus real und nicht zu unterschätzen. Eines der größten Risiken für unsere Daten – sei es im privaten Bereich oder im Unternehmen – sitzt allerdings vor dem Rechner.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...