Weiterempfehlen Drucken

Arctic Paper Mochenwangen stellt Produktion ein

Produktion und Betrieb der Papierfabrik enden im Dezember 2015
 

Arctic Paper stellt die Produktion im Werk Mochenwangen ein. Quelle: Arctic Paper

Der Zellstoff- und Papierhersteller Arctic Paper S.A. mit Hauptsitz im polnischen Poznan, Muttergesellschaft von insgesamt vier Feinpapierfabriken, hat bekannt gegeben, dass die im Juli 2015 angekündigte "Prüfung von Maßnahmen zur Vermeidung weiterer Verluste der Artic Paper Mochenwangen im Rahmen des Profit Improvement Program 2015/2016" (print.de berichtete) eine weitere Stufe erreicht hat.

Produktion und Betrieb des unter Arctic Paper Mochenwangen GmbH firmierenden Werkes in Wolpertswende-Mochenwangen (Baden-Württemberg) werden im Dezember 2015 eingestellt, die circa 200 Mitarbeiter des Unternehmens werden laut Arctiv Paper entlassen. Offensichtlich hat sich seit Bekanntgabe des "Profit Improvement Program 2015/2016", das alle Einheiten des Unternehmens umfassen und das Ziel verfolgen soll, die Kosten im Gesamtunternehmen um rund 12 Mio. Euro zu verringern, bisher kein Käufer für das Werk Mochenwangen gefunden.

Mitte November 2015 wurde ein sogenanntes Einigungsstellenverfahren mit dem Betriebsrat abgeschlossen, ein Sozialplan wurde vereinbart. Alle bis dato bestätigten Kundenaufträge sollen wie vereinbart noch produziert und ausgeliefert werden, heißt es aus dem Unternemen. Dies schließe selbstverständlich nicht aus, dass der baden-württembergische Betrieb noch an einen Interessenten veräußert werde.

Die mit der Einstellung von Produktion und Betrieb in Mochenwangen verbundenen Gesamtkosten werden laut Arctic Paper S.A. in einer Höhe von etwa 9,3 Millionen Euro veranschlagt. Im vierten Quartal werde eine entsprechende Rückstellung gebildet und als nicht fortgeführte Geschäftstätigkeit verbucht.

Diese Maßnahmen ermöglichen es der Arctic Paper Gruppe laut eigenen Angaben, sich künftig auf die drei Papierfabriken Arctic Paper Kostrzyn, Arctic Paper Grycksbo und Arctic Paper Munkedal zu konzentrieren. Mit dieser Entscheidung lege das Unternehmen seine volle Aufmerksamkeit auf die Produktion von profitablen Produkten und die Umsetzung des "Profit Improvement Program 2015/2016".

Hintergrund
Die Einigungsstelle als betriebsverfassungsrechtliches Hilfsorgan eigener Art soll dazu dienen, Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat bzw. Personalrat zu schlichten.

Arctic Paper Mochenwangen hat laut eigenen Angaben eine bisherige Produktionskapazität von 95.000 t Papier und 55.000 t Holzschliffzellstoff pro Jahr. Das Werk produziert hauptsächlich ungestrichene holzhaltige Papiere für die Buchproduktion und Spezialpapiere für beispielsweise Fußböden und Tapeten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...