Weiterempfehlen Drucken

Arctic Paper Mochenwangen stellt Produktion ein

Produktion und Betrieb der Papierfabrik enden im Dezember 2015
 

Arctic Paper stellt die Produktion im Werk Mochenwangen ein. Quelle: Arctic Paper

Der Zellstoff- und Papierhersteller Arctic Paper S.A. mit Hauptsitz im polnischen Poznan, Muttergesellschaft von insgesamt vier Feinpapierfabriken, hat bekannt gegeben, dass die im Juli 2015 angekündigte "Prüfung von Maßnahmen zur Vermeidung weiterer Verluste der Artic Paper Mochenwangen im Rahmen des Profit Improvement Program 2015/2016" (print.de berichtete) eine weitere Stufe erreicht hat.

Produktion und Betrieb des unter Arctic Paper Mochenwangen GmbH firmierenden Werkes in Wolpertswende-Mochenwangen (Baden-Württemberg) werden im Dezember 2015 eingestellt, die circa 200 Mitarbeiter des Unternehmens werden laut Arctiv Paper entlassen. Offensichtlich hat sich seit Bekanntgabe des "Profit Improvement Program 2015/2016", das alle Einheiten des Unternehmens umfassen und das Ziel verfolgen soll, die Kosten im Gesamtunternehmen um rund 12 Mio. Euro zu verringern, bisher kein Käufer für das Werk Mochenwangen gefunden.

Mitte November 2015 wurde ein sogenanntes Einigungsstellenverfahren mit dem Betriebsrat abgeschlossen, ein Sozialplan wurde vereinbart. Alle bis dato bestätigten Kundenaufträge sollen wie vereinbart noch produziert und ausgeliefert werden, heißt es aus dem Unternemen. Dies schließe selbstverständlich nicht aus, dass der baden-württembergische Betrieb noch an einen Interessenten veräußert werde.

Die mit der Einstellung von Produktion und Betrieb in Mochenwangen verbundenen Gesamtkosten werden laut Arctic Paper S.A. in einer Höhe von etwa 9,3 Millionen Euro veranschlagt. Im vierten Quartal werde eine entsprechende Rückstellung gebildet und als nicht fortgeführte Geschäftstätigkeit verbucht.

Diese Maßnahmen ermöglichen es der Arctic Paper Gruppe laut eigenen Angaben, sich künftig auf die drei Papierfabriken Arctic Paper Kostrzyn, Arctic Paper Grycksbo und Arctic Paper Munkedal zu konzentrieren. Mit dieser Entscheidung lege das Unternehmen seine volle Aufmerksamkeit auf die Produktion von profitablen Produkten und die Umsetzung des "Profit Improvement Program 2015/2016".

Hintergrund
Die Einigungsstelle als betriebsverfassungsrechtliches Hilfsorgan eigener Art soll dazu dienen, Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat bzw. Personalrat zu schlichten.

Arctic Paper Mochenwangen hat laut eigenen Angaben eine bisherige Produktionskapazität von 95.000 t Papier und 55.000 t Holzschliffzellstoff pro Jahr. Das Werk produziert hauptsächlich ungestrichene holzhaltige Papiere für die Buchproduktion und Spezialpapiere für beispielsweise Fußböden und Tapeten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...