Weiterempfehlen Drucken

Arquana trennt sich von Colordruck Pforzheim

Vorstandssprecher kündigt »operativ schwarze Zahlen« für 2008 an

Die Druckholding Arquana International Print & Media AG (Neumünster) hat ihre Anteile an der WS 3021 Vermögensverwaltungs AG (Starnberg), der Muttergesellschaft der Colordruck Pforzheim-Gruppe, an einen strategischen Investor veräußert. Dies teilte Arquana mit, die im Jahr 2006 94 Prozent an der Gesellschaft erworben hatte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Damit reagiere man »auf die anhaltend hohen Kosten, die bei der Integration und Sanierung der Druckerei entstanden waren«. Colordruck Pforzheim erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 einen Jahresfehlbetrag von ca. 3 Mio. Euro.
Der neue Vorstand und Aufsichtsrat der Arquana wollen mit diesem Schritt nach eigener Aussage eine konsequente Unternehmenskonsolidierung verfolgen und zugleich auf die verschärften Marktbedingungen der europäischen Druckbranche reagieren, die gekennzeichnet sei von Überkapazitäten vor allem im Rollenoffsetbereich, von steigenden Energiepreisen und anhaltend hohen Materialkosten.
Bereits im September hatte Arquana die Veräußerung der französischen Tochtergesellschaft Evry Rotatives eingeleitet.
Die Druckholding will »über 35 Millionen Euro in die verbleibenden Standorte investieren, um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig mittelfristig sicher zu stellen«. Für Johler Druck hatte Arquana die Installation einer 64-Seiten-Rotation angekündigt, in Innsbruck (WUB) sollen eine 32-seitige liegende Rotations- und eine weitere 24-seitige Druckmaschine installiert werden. Letztere wurde vom Standort Zell am See (Sochor) umgezogen, der zum Jahresende geschlossen wird.
Neben Johler unterhält Arquana in Deutschland noch die Standorte J.P.Bachem in Köln und Nord Offset Druck in Ellerbek.
Arquana-Vorstandssprecher Bodo F. Schmischke kündigt an, mit der Konsolidierung innerhalb des Arquana-Konzerns 2008 in der Lage zu sein, »operativ schwarze Zahlen zu erzielen und künftig zu den Top Anbietern im deutschsprachigen Raum zu gehören.«

Arquana International Print & Media AG http://www.arquana.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...