Weiterempfehlen Drucken

Autobond wählt Binderhaus zum deutschen Vertreter

Britischer Hersteller von Bogenlaminiermaschinen und Inkjet-Digitaldruckmaschinen für partiellen UV-Lack forciert Deutschland-Aktivitäten
 

Autobond CEO John Gilmore (links) und Michael Jellinghaus (Binderhaus).

Der britische Spezialist für Bogenlaminiermaschinen und Inkjet-Digitaldruckmaschinen für partiellen UV-Lack, Autobond, hat der Binderhaus GmbH & Co. KG (Filderstadt bei Stuttgart) die Vertretung für Deutschland übertragen. Diese Entscheidung ermöglicht Autobond nach eigenen Angaben die weitere Stärkung seiner Bereiche Vertrieb, Service und Support.

Wie John Gilmore, Geschäftsführer von Autobond, in einer Presseverlautbarung ausführt, würden die meisten Autobond-Maschinen weltweit über lokale Fachhändler, die die jeweilige Landessprache sprechen, verkauft. Die wachsende Nachfrage in Deutschland nach den Maschinen bedeute, dass lokaler Support sowohl für den Hersteller als auch für die Endkunden entscheidend seien. „Deutschland ist ein sehr wichtiger Markt für uns.“

Autobond entwickelt seit über drei Jahrzehnten Laminiermaschinen. Das familiengeführte Unternehmen stellte seine erste Inkjet-Spot-UV-Lackiermaschine 2011 vor. Auf der drupa 2012 präsentierte Autobond dann die B2-Laminiermaschine Micro 52 SD TP für Einsteiger, die B1-Hochleistungslaminiermaschine Mini 105 TPHS und eine Offline-Inkjet-Spot-UV-Lackiermaschine, die 52 SUV.

Für Michael Jellinghaus von der Firma Binderhaus ist die partielle UV-Lackierung ein wachsender Trend in Deutschland. In einer schwierigen Zeit für die Branche werde nach Möglichkeiten gesucht, um das eigene Unternehmen zu differenzieren und von den Mitbewerbern abzuheben. „Veredelungen wie die Spot-Lackierung sind hierfür hervorragend geeignet“, betont Jellinghaus.

„Wenn ein Unternehmen die Druckweiterverarbeitung selber übernimmt, hat es die vollständige Kontrolle über die Qualität des Produkts und über die Durchlaufzeit. Außerdem ist es möglich, die durch Warten auf den Transportversand verlorene Zeit zu reduzieren“, ergänzt er.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...