Weiterempfehlen Drucken

Automatisierter Seitenumbruch mit Redline beim Plachner-Verlag in Bad Neuenahr

Markstein Software

Seit Anfang Mai ist das integrierte Produktionssystem Redline beim Plachner-Verlag, Bad Neuenahr-Ahrweiler, im Einsatz. Der Plachner-Verlag stellt Mitteilungs- und Anzeigenblätter her. Er ist Teil der Linus-Wittich-Gruppe, die in neun Verlagen etwa 900 Mitteilungs- und Anzeigenblätter in unterschiedlichen Erscheinungsweisen herausgibt. In jedem der Verlage wird das Verlagsverwaltungssystem Journal der Firma Compass aus Mainz eingesetzt. Anzeigenverwaltung, Produktionssteuerung und Anzeigengestaltung von Journal bilden mit Redline ein integriertes Workflow-System.
Bisher wurden die Seiten mit Standardprogrammen ohne digitale Unterstützung der Arbeitsabläufe produziert. Durch Journal JPS lässt sich der Workflow bei der Anzeigenherstellung digitalisieren. Redline als nachfolgendes Anzeigen- und Textumbruchsystem automatisiert alle weiteren Schritte bis zur Belichtung. Die Texterfassung beim Plachner-Verlag erfolgt für Print- und Internet-Daten parallel über hauseigene Software auf Macintosh-Rechnern. Dieses System arbeitet mit einer 4D-Datenbank und liefert Rohtexte mit Formatangaben an Redline, wo sie über ein spezielles Modul automatisch blockumbrochen in die Produktionsdatenbank von Redline eingelesen werden. Im Modul Seitenumbruch werden die Artikel und die Anzeigen aus Listen auf die Seite gestellt und die Bilder hinzugefügt. Die Rückmeldung der platzierten Anzeigen (Anstrich) an die Verlagsverwaltung erfolgt ebenfalls automatisch, wodurch Fehler vermieden werden. Redline erzeugt dann Composite-Postscript-Dateien, die in einem PDF-Workflow auf einem Agfa Avantra 30 mit In-RIP-Separation als digitale Ganzseiten ausbelichtet werden. An Redline-Leitstandlässt sich der Stand der Produktion ablesen. Das Produktionssystem Redline und Journal JPS laufen auf einem Windows NT Server mit der Datenbank Oracle 8i. Die Arbeitsstationen für den Umbruch sind PC´s mit Windows NT, die Anzeigengestaltung erfolgt auf Macintosh-Rechnern.
Die Einführung von Redline bei allen Objekten der Linus-Wittich-Gruppe ist geplant. Zur Zeit arbeiten sechzehn Verlage mit Redline.

Markstein Software http://www.redline.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...