Weiterempfehlen Drucken

Axel Springer Verlag mit schwarzen Zahlen

Umsatz im ersten Halbjahr zurückgegangen

Der Axel Springer Verlag (ASV) hat in der ersten sechs Monaten des Jahres nach Steuern und Abschreibungen einen Überschuss in Höhe von 72 Millionen Euro erwirtschaftet. Das operative Konzernergebnis stieg von 34 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 42 Mio. Euro, während der Gesamtumsatz von 1,428 Mrd. auf 1,368 Mrd. Euro zurückging. Für das Gesamtjahr 2002 werde mit einem positiven Ergebnis gerechnet, »sofern sich die Konjunktur nicht weiter verschlechtert«, teilte der Verlag mit.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das Unternehmen mit einem Fehlbetrag von 198 Mio. Euro erstmals in die roten Zahlen gerutscht (publish.de berichtete: ASV).
Die Anzeigenerlöse lagen im ersten Halbjahr mit 528 Mio. Euro um 9,3 Prozent unter dem Vorjahr. Um 1,7 Prozent auf 548 Mio. Euro angestiegene Vertriebserlöse hätten diesen Rückgang nicht kompensieren können. Am stärksten von der negativen Anzeigenkonjunktur waren die Zeitungen mit einem Rückgang der Gesamtumsätze um 6,4 Prozent auf 703 Mio. Euro betroffen, wobei sich die Anzeigenumsätze um 11,3 Prozent auf 385 Mio. Euro verringerten. Im Zeitschriftenbereich steigerten sich die Gesamtumsätze leicht um 0,8 Prozent auf 373 Mio. Euro, während die Anzeigenumsätze um 3,4 Prozent auf 143 Mio. Euro zurückgingen. Lediglich bei den Programmzeitschriften gab es einen Anstieg der Anzeigenumsätze.
Die Stabilisierung der Ertragslage belege, »dass die konsequent durchgesetzten Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen erste Wirkungen zeigen«, kommentierte Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner das Halbjahresergebnis. Das schwierige Marktumfeld fordere vom Unternehmen allerdings auch weiterhin »ein diszipliniertes Kostenmanagemen«. Im ersten Halbjahr 2002 beschäftigte der Springer-Konzern rund 13.598 Mitarbeiter und damit um 540 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Axel Springer Verlag http://www.asv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...