Weiterempfehlen Drucken

Axel Springer übernimmt die Mehrheit an der PIN Group

Zweitgrößter Anbieter im deutschen Briefmarkt

Die Axel Springer AG übernimmt die Mehrheit am Postdienstleister PIN Group AG. Der Verlag hat entsprechende Vereinbarungen mit den Mitgesellschaftern WAZ-Mediengruppe, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und der Rosalia AG geschlossen. Damit erhöht Springer seinen Anteil an der PIN Group von bislang 23,5 Prozent auf 71,6 Prozent. Als Kaufpreis für die Anteile nennt das Unternehmen 510 Millionen Euro. Die Transaktionen stehen noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Die Verkäufer bleiben ebenso wie die Verlagsgruppe Madsack, Aktionäre und Kooperationspartner der PIN Group. Das Unternehmen wird weiterhin von Günter Thiel als CEO geführt.
Nach Angaben von Springer wurde vereinbart, bis September 2007 weitere Aktien an Regionalzeitungsverlage gegen Einbringung ihrer Postgeschäfte zu vergeben. So wird die West Mail Holding GmbH, ein Joint Venture der Unternehmensgruppe Dumont Schauberg, der Mediengruppe Rheinische Post und des Verlags W. Girardet, Gesellschafter der PIN Group werden. Außerdem werden weitere Regionalzeitungsverlage ihre Briefgeschäfte einbringen. Der Anteil der Axel Springer AG wird danach auf voraussichtlich 63,7 Prozent reduziert.
Die PIN Group AG wurde im September 2005 von der Axel Springer AG, der WAZ-Mediengruppe, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und der Luxemburger Rosalia AG gegründet und gilt mittlerweile als der zweitgrößte Anbieter im deutschen Briefmarkt. Die Gruppe verfügt über mehr als 60 regionale Tochterunternehmen und hat sich 2006 durch den Aufbau eines bundesweiten Verteilnetzes zu einem national integrierten Anbieter weiterentwickelt. PIN deckt derzeit rund 96 Prozent des Bundesgebietes überwiegend durch eigene Verteilnetze sowie durch einige regionale Kooperationen ab. Das Unternehmen beschäftigte zum 30. April 2007 mehr als 7.000 Mitarbeiter.

Axel Springer http://www.axelspringer.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst Group: Höhere Umsätze und Ergebnisse

Geschäftssituation im 1. Halbjahr 2017: mehr als doppelt so hohe Ergebnisse im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016

Bei der Schweizer Bobst Group beliefen sich die Umsätze in den ersten sechs Monaten 2017 auf 643,2 Mio. gegenüber 600,4 Mio. CHF im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Zuwachs  von +7,1 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 21,8 Mio. auf 39,8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 27,7 Mio. gegenüber 9,7 Mio. CHF im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Auftragseingänge um 20 % und der Auftragsbestand um 5 % zu. Mouvent, das neue Startup-Unternehmen, soll das Kompetenzzentrum und der Lösungsanbieter von Bobst für den Digitaldruck werden und technologische Entwicklungen vorantreiben, um sich in diesem Bereich neue Märkte zu erschließen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...