Weiterempfehlen Drucken

B.O.S.S. Medien will sich in Eigenverwaltung sanieren

Zahlungsunfähigkeit nachdem große Kunden Aufträge anderweitig vergeben hatten
 
B.O.S.S. Medien

Das Druckunternehmen B.O.S.S. Medien will in Eigenverwaltung einen Weg aus der finanziellen Schieflage finden.

Die B.O.S.S Medien GmbH (Goch/Landkreis Kleve) hat am 2. Dezember 2015 beim Amtsgericht Kleve wegen Zahlungsunfähigkeit Antrag auf eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Dieses Verfahren soll dem Unternehmen im Rahmen eines Sanierungsplans und mit den Instrumenten der Insolvenzordnung eine zügige Restrukturierung ermöglichen. Grund für die Zahlungsunfähigkeit ist ein Umsatzeinbruch, verursacht durch drei große Kunden, die "ihre Aufträge teilweise neu platziert hatten", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Das Gericht hat Rechtsanwalt Horst Piepenburg von der Kanzlei Piepenburg-Gerling zum vorläufigen Sachwalter bestellt, der die wirtschaftliche Situation des Betriebs prüft und die Sanierungsschritte der Geschäftsführung überwacht. "Ich bin zuversichtlich, dass unsere Druckerei durch dieses Planverfahren die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft neu stellen wird. Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden ziehen hier gemeinsam an einem Strang“, sagt Dirk Engelen, Geschäftsführer und seit 2014 Inhaber der Druckerei, die 80 Mitarbeiter beschäftigt. Der Geschäftsbetrieb werde uneingeschränkt fortgeführt.

Engelen schreibt in der Pressemitteilung, das Unternehmen selbst sei "im Kern gesund". Die Chancen für eine Sanierung in Eigenverwaltung über ein Planverfahren würden von der Geschäftsleitung positiv beurteilt. Zwei der abgesprungenen Kunden habe man in der Zwischenzeit zurückgewinnen können. Gegenüber der Rheinischen Post hatte Engelen erwähnt, dass die finanzielle Lage auch auf die "schwache Zahlungsmoral einiger Kunden und damit verbundene hohe Außenstände" zurückführen sei.

Nun will die B.O.S.S. Medien GmbH die Sanierungsmöglichkeiten nutzen, die das 'Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG)’ anbietet. Damit könne, so Engelen, "die Kostenstruktur angepasst, der Geschäftsbetrieb stabilisiert und die Basis für einen Neustart gesetzt werden". Bis Mitte des ersten Quartals 2016 will die Geschäftsleitung einen Sanierungsplan vorlegen, über den die Gläubiger – nach Prüfung durch das Gericht – abstimmen werden. „Ich bin zuversichtlich, dass diese unser Vorhaben unterstützen werden“, so Dirk Engelen.

Wie die Rheinische Post weiter berichtet, gründete Franz Engelen, der Vater des heutigen Geschäftsführers, die B.O.S.S. Medien GmbH vor 19 Jahren nach der Insolvenz von Boss Druck und Verlag. Im August 2004 war die Klever Firma G. W. Bösmann mit ihren 23 Mitarbeitern übernommen worden. Hergestellt werden seitdem unter anderem Bücher, Prospekte, Kataloge, Plakate und Aufsteller und weitere Medien. 2006 wurde ein Neubau in Goch bezogen. Besonders erfolgreich sei die Druckerei mit ihren Kunstbildbänden und Kunstreiseführern, die mehrfach ausgezeichnet wurden.

Franz Engelens Pagina-Verlag ist von der Zahlungsunfähigkeit nicht betroffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...