Weiterempfehlen Drucken

BDZV: Zeitungsverleger setzen weiter auf das Internet

Auch für kleine Zeitungshäuser gilt es den Umbau zum Multimedia-Unternehmen zu vollziehen

Trotz einer Ernüchterung angesichts der Internet-Krise setzen die Zeitungsverlage auf das Online-Geschäft. Dies betonte der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Richard Rebmann. Im Unterschied zu den Verlagen in den USA sei der Online-Ausbau in Deutschland "mit mehr Augenmaß" betrieben worden. Die Verlage hätten im Internet keineswegs "Geld verbrannt", sagte Rebmann. Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Erfolg sei aber, "dass wir heute unsere Unternehmen - und das gilt auch für kleine Zeitungshäuser - zu Multimedia-Unternehmen umbauen, in denen das Internet einer von verschiedenen Verteilkanälen ist". Angesichts der derzeitigen Flaute im klassischen Werbemarkt müssten jedoch auch die Investitionen im Online-Geschäft knapp kalkuliert werden, so Rebmann. Er räumte zugleich ein, "dass es bis heute noch keine funktionierenden Geschäftsmodelle im Internet gibt. Die User zeigen noch immer wenig Bereitschaft, für Informationsangebote zu bezahlen." Derzeit suchten die Verlage nach neuen Erlösquellen. "Content-Syndication, der Verkauf von Inhalten an Dritte, ist durchaus interessant, obgleich dieser Teil der Wertschöpfungskette natürlich begrenzt ist", stellte Rebmann fest. Man untersuche derzeit außerdem, ob lokale Inhalte über mobile Endgeräte wie Handys verteilt werden könnten. Zu dem auch in Verlegerkreisen diskutierten Vorschlag, Online-Angebote kostenpflichtig zu machen, gab sich Rebmann zurückhaltend: "Alle bisherigen Versuche sind gescheitert; sobald Geld verlangt wird, sinken die Nutzerzahlen rapide. Dies schließt allerdings nicht aus, dass für hochwertige Premium-Dienste, die für den Nutzer einen echten Mehrwert darstellen, auch bezahlt wird." Werbung reiche als Refinanzierung für die Online-Investitionen bei weitem nicht aus, sagte Rebmann weiter. Derzeit werde untersucht, wie sich die klassische Zeitungswerbung im Sinne von Cross-Media mit den Internet-Auftritten verknüpfen lässt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...