Weiterempfehlen Drucken

BDZV für Lockerungen des Kartellrechts

Presserecht

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat sich angesichts der Krise in der Presse für eine Lockerung des Kartellrechts ausgesprochen. In der Branche sollten "Zusammenschlüsse und Übernahmen in moderater Form möglich sein", sagte BDZV-Präsident Helmut Heinen vor dem Jahreskongress der Zeitungsverleger in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Solche Schritte seien bisher am Bundeskartellamt gescheitert. Auch eine Kooperationen im Anzeigenbereich, die bislang als Beschränkung im Wettbewerb gälten, müssten möglich sein. Da sei sich die Branche mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) einig.
Das Bundeswirtschaftsministerium hat Lockerung des Kartellrechts im Pressebereich nicht ausgeschlossen. Eine Sprecherin des Ministeriums hatte in dieser Woche allerdings eingeschränkt, noch gebe es keine konkreten Vorschläge. Zudem müsse Clement erst über die geplante Übernahme des Berliner Verlags durch die Holtzbrinck-Gruppe entscheiden, die auch den lokalen Konkurrenten "Tagesspiegel" herausgibt. Das Kartellamt hat die Fusion untersagt, Holtzbrinck eine Ministerlaubnis beantragt.
Heinen nannte es unglücklich, dass der Berliner Fall und eine Änderung des Kartellrechts zeitlich zusammenfielen. Durch Lockerungen beim Kartellrecht erhofft sich der BDZV auch, die Branche in ihren traditionellen Strukturen erhalten zu können. "Es wäre ein kleines Horrorszenario, wenn eine Großbank, ein Investmentfonds, eine Lufthansa oder eine Telekom an einer Zeitung beteiligt sind", sagte Heinen. Die Verlage wollten kein anonymes Kapital. "Der Verleger vor Ort soll noch erlebbar sein."
Heinen zeichnete ein unverändert düsteres Bild der Pressebranche. Zwar gehe es bei der Stimmungslage aufwärts, nicht aber bei den Zahlen. Die Werbeerlöse seien im ersten Halbjahr 2003 um neun Prozent gesunken. "Zwar legt das Geschäft mit den Markenartikeln zu, aber die Rubriken-Anzeigen, etwa beim Stellen- und Automarkt gehen weiter zurück." Das treffe die Branche hart. Konkurrenz drohe auch vom Internet. "Es kann gut sein, dass wir mit Ende der Konjunkturkrise nahtlos in eine strukturelle Krise geraten, weil traditionelle Anzeigenkunden abwandern", warnte Heinen.

Bundesverband Deutscher Zeitschriftenverleger http://www.bdzv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...