Weiterempfehlen Drucken

BDZV für Lockerungen des Kartellrechts

Presserecht

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat sich angesichts der Krise in der Presse für eine Lockerung des Kartellrechts ausgesprochen. In der Branche sollten "Zusammenschlüsse und Übernahmen in moderater Form möglich sein", sagte BDZV-Präsident Helmut Heinen vor dem Jahreskongress der Zeitungsverleger in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Solche Schritte seien bisher am Bundeskartellamt gescheitert. Auch eine Kooperationen im Anzeigenbereich, die bislang als Beschränkung im Wettbewerb gälten, müssten möglich sein. Da sei sich die Branche mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) einig.
Das Bundeswirtschaftsministerium hat Lockerung des Kartellrechts im Pressebereich nicht ausgeschlossen. Eine Sprecherin des Ministeriums hatte in dieser Woche allerdings eingeschränkt, noch gebe es keine konkreten Vorschläge. Zudem müsse Clement erst über die geplante Übernahme des Berliner Verlags durch die Holtzbrinck-Gruppe entscheiden, die auch den lokalen Konkurrenten "Tagesspiegel" herausgibt. Das Kartellamt hat die Fusion untersagt, Holtzbrinck eine Ministerlaubnis beantragt.
Heinen nannte es unglücklich, dass der Berliner Fall und eine Änderung des Kartellrechts zeitlich zusammenfielen. Durch Lockerungen beim Kartellrecht erhofft sich der BDZV auch, die Branche in ihren traditionellen Strukturen erhalten zu können. "Es wäre ein kleines Horrorszenario, wenn eine Großbank, ein Investmentfonds, eine Lufthansa oder eine Telekom an einer Zeitung beteiligt sind", sagte Heinen. Die Verlage wollten kein anonymes Kapital. "Der Verleger vor Ort soll noch erlebbar sein."
Heinen zeichnete ein unverändert düsteres Bild der Pressebranche. Zwar gehe es bei der Stimmungslage aufwärts, nicht aber bei den Zahlen. Die Werbeerlöse seien im ersten Halbjahr 2003 um neun Prozent gesunken. "Zwar legt das Geschäft mit den Markenartikeln zu, aber die Rubriken-Anzeigen, etwa beim Stellen- und Automarkt gehen weiter zurück." Das treffe die Branche hart. Konkurrenz drohe auch vom Internet. "Es kann gut sein, dass wir mit Ende der Konjunkturkrise nahtlos in eine strukturelle Krise geraten, weil traditionelle Anzeigenkunden abwandern", warnte Heinen.

Bundesverband Deutscher Zeitschriftenverleger http://www.bdzv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Für NP Druck in St. Pölten wird ein Investor gesucht

NÖ Pressehaus hatte bereits 2014 seine Zeitungsdruckerei geschlossen
NP Druck

Keine Ruhe im österreichischen Rollenoffsetmarkt: Das Niederösterreichische Pressehaus in St. Pölten, einer der wenigen verbliebenen Akzidenz-Rollenoffsetdrucker Österreichs, sucht "schnellstmöglich" einen Investor für seinen Druckbereich "NP Druck". Dies berichtet die Tageszeitung "Der Standard". Den entsprechenden Beschluss begründe der Aufsichtsrat mit den "schwierigen Markt- aber auch Branchenverhältnissen", heißt es in dem Zeitungsbericht. Erst vor wenigen Monaten hatte die britische Walstead Group den österreichischen Druckereikonzern Leykam Let's Print AG übernommen, der den Markt in der Alpenrepublik dominiert.

» mehr

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...