Weiterempfehlen Drucken

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen
 

Die Abbildung zeigt (v.l.n.r.) Wolfgang Poppen, Präsident des BVDM, Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes und Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des BVDM. Bild unten: Die gedruckte Werbung macht knapp 55 % der Nettowerbeeinnahmen aus, den Rest teilen sich Fernsehen, Hörfunk, Kino sowie Online & Mobile. Den größten Anteil nehmen dabei Tageszeitungen, Anzeigenblätter und Publikumszeitschriften ein. Damit ist Print nach wie vor der wichtigste Werbeträger.

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

Der Branchenumsatz der Druck- und Medienwirtschaft 2016 lag nach Schätzungen des BVDM stabil bei 21,1 Mrd. Euro. Die Investitionen der Unternehmen dürften laut BVDM im Jahr 2016 bei 666 Mio. Euro liegen, das wäre ein Anstieg von über 20 %. Die Investitionsquote der Branche liegt damit nach wie vor deutlich über der des Verarbeitenden Gewerbes. Ersatzbeschaffungen und Erweiterungen der Kapazitäten gehören zu den wichtigsten Investitionsmotiven der Druck- und Medienindustrie. Auch die Digitalisierung des wirtschaftlichen Umfeldes spielt bei den Investitionsentscheidungen eine wichtige Rolle.

Print ist nach wie vor der Werbeträger Nummer 1

Gedruckte Werbung macht fast 55 % der Nettowerbeeinnahmen aus, den Rest teilen sich Fernsehen, Hörfunk, Kino sowie Online & Mobile. Den größten Anteil nehmen dabei Tageszeitungen, Anzeigenblätter und Publikumszeitschriften ein. Damit ist Print nach wie vor der wichtigste Werbeträger.

Ein Resümee der politischen Arbeit des BVDM in den vergangenen vier Jahren zog Wolfgang Poppen, Präsident des Bundesverbandes. So könne der Verband seit seinem Umzug von Wiesbaden nach Berlin seiner Rolle als Arbeitgeberverband, technischer Fachverband und vor allem als politischer Wirtschaftsverband noch besser gerecht werden. Zum Ende der ausklingenden Legislaturperiode hat der BVDM Wahlprüfsteine zu den wichtigsten Themenkomplexen der Branche formuliert und den Parteien mit der Bitte um Beantwortung vorgelegt. Die Wahlprüfsteine enthalten 21 Fragen, die sich eng an die spezifischen politischen Anforderungen der Druckindustrie anlehnen. Die beantworteten Wahlprüfsteine werden – unter anderem auf der Website der Verbände – veröffentlicht. Damit erhalten die Unternehmen konkrete Informationen darüber, welche Partei sich am besten für ihre Belange einsetzt – ohne dass sie anfangen müssten, mehrere dicke Wahlprogramme zu lesen.

„Nach den Wahlen bzw. schon während der Koalitionsverhandlungen wird der BVDM die Politiker dann an ihre Aussagen erinnern“, so Wolfgang Poppen. „Und auch nach der Regierungsbildung werden wir die Verantwortlichen immer wieder darauf verweisen“.

Nach aktuellen amtlichen Statistiken sind in der Druck- und Medienwirtschaft 8.316 Druckbetriebe mit 139.399 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 2,4 % bei den Betrieben und 2,1 % bei den Beschäftigten.

Amtliche Konjunkturdaten sowie Stimmungsindikatoren signalisieren für die ersten vier Monate des laufenden Jahres eine durchwachsene Lage in der Branche. Die größten Geschäftsrisiken sehen die Druck- und Medienunternehmen in einer nicht ausreichenden Inlandsnachfrage, zunehmenden Arbeitskosten sowie ggf. wieder ansteigenden Preisen für Energie und Rohstoffe. Zudem melden zahlreiche Betriebe einen Fachkräftemangel. Chancen für Druckereien ergeben sich jedoch 2017 aufgrund wichtiger politischer und kultureller Ereignisse, der anhaltend hohen Konsumneigung und nicht zuletzt einer guten Geschäftsstimmung in der Werbewirtschaft, wie es beim BVDM heißt.

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Nach der Eröffnung des traditionellen Unternehmerforums durch den BVDM-Präsident Wolfgang Poppen referierte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, zu den Ausgangsbedingungen der Wirtschaft vor der Wahl. Eindringlich warb er mit dem Leitsatz „Mehr Wirtschaft wagen!“ dafür, in der anstehenden Wahlauseinandersetzung die legitimen Interessen des Unternehmertums verstärkt in den Blick zu nehmen.

Herzliche Grüße von Angela Merkel übermittelte Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes. In seinem Vortrag präsentierte er einen eindrucksvollen Überblick über das Erreichte und die anstehenden Aufgaben der Politik – in Deutschland und in Europa. Man dürfe den Kampf um das gedruckte Wort nicht aufgeben, stellte Altmaier in einem leidenschaftlichen Appell für Print zu Beginn seiner Rede klar.

Dr. Markus Lorenz, Partner bei The Boston Consulting Group, schloss das Unternehmerforum mit dem wohl wichtigsten Zukunftsthema der Branche ab: Print 4.0 und die Zukunft des Druckens. Lorenz, der digitale Druckmaschinen für industrielle Anwendungen baute, bevor er 2002 zu BCG kam, bot spannende Einblicke in den voll digitalisierten, vernetzten und weitgehend automatisierten Drucksaal der Zukunft.

Den Abend der Deutschen Druckindustrie verbrachten die Teilnehmer im Spreespeicher im neuen Medienzentrum am Berliner Osthafen. Höhepunkt des Abends war ein Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, der viele Jahre als selbstständiger Drucker tätig war und die Branche daher wie wohl nur wenige Politiker kennt.

Bildergalerie (39 Bilder)

  • Wolfgang Poppen, Peter Altmaier und Dr. Paul Albert Deimel
  • W. Arndt Bertelsmann (rechts), Vorsitzender des bildungspolitischen Ausschusses beim bvdm
  • Antje Steinmetz (Mitte), Geschäftsführerin des Verbandes Druck und Medien Mitteldeutschland
  • Harald Bareither, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien NordOst, im Gespräch
  • (v.l.n.r.) Steffen Kampeter, Dr. Paul Albert Deimel und Wolfgang Poppen
  • Die Jahrespressekonferenz 2017 des Bundesverbandes Druck und Medien
  • Holger Busch (Mitte), Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern, im Gespräch
  • Wolfgang Poppen, Präsident des Bundesverbandes Druck und Medien
  • Networking und Gespräche auf dem Deutschen Druck- und Medientag 2017
  • W. Arndt Bertelsmann, Vorsitzender des bildungspolitischen Ausschusses beim bvdm, und Wolfgang Poppen, Präsident des bvdm
  • Dr. Alexander Lägeler, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Baden-Württemberg, im Gespräch
  • Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm, referiert zur wirtschaftlichen Lage
  • Oliver Curdt, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Nord-West
  • Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm, und Antje Steinmetz, Geschäftsführerin des Verbandes Druck und Medien Mitteldeutschland
  • Der Deutsche Druck- und Medientag 2017 bot zahlreiche Gelegenheiten für Networking und Gespräche
  • Dr. Paul Albert Deimel und Steffen Kampeter
  • Flexografen-Handwerk
  • Ehrung der Bundesinnung für das Flexografen-Handwerk
  • Peter Altmaier und Dr. Paul Albert Deimel
  • Wolfgang Poppen, Präsident des bvdm, eröffnet das Unternehmerforum des Deutschen Druck- und Medientages 2017
  • Mehr Wirtschaft wagen! lautete der Appell von Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
  • Volles Haus im altehrwürdigen Kempinski Hotel Bristol Berlin
  • Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm, führte durch das Unternehmerforum im Rahmen des Deutschen Druck- und Medientages 2017
  • Wolfgang Poppen und Peter Altmaier
  • Über 240 Personen nahmen am Deutschen Druck- und Medientag 2017 teil
  • Dr. Alexander Lägeler und Dr. Paul Albert Deimel
  • Entspannte Atmosphäre und herrliche Aussicht beim Abend der Deutschen Druckindustrie an der Spree
  • Musikalisches Unterhaltung im Spreespeicher beim Abend der Deutschen Druckindustrie
  • Goldene Ehrennadel
  • Michael Müller
  • Der Spreespeicher bot das ideale Ambiente für den Abend der Deutschen Druckindustrie
  • Peter Altmaier
  • Dr. Markus Lorenz baute digitale Druckmaschinen für industrielle Anwendungen, bevor er 2002 zur Boston Consulting Group kam.
  • Viel Applaus für Klaus Nelius, der für seine ehrenamtliche Tätigkeit geehrt wurde
  • Der Abend der Deutschen Druckindustrie im Spreespeicher im Osten Berlins
  • Dr. Paul Albert Deimel, Michael Müller und Wolfgang Poppen
  • Der Zauberer Rene Chevalier (rechts) begeisterte die Gäste mit seinen Illusionskünsten
  • Thomas Gans, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Rheinland-Pfalz und Saarland
  • Die BG ETEM war einer der Partner des Deutschen Druck- und Medientages 2017
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe übernimmt Berliner Druckerei Laserline

Erwerber geht davon aus, dass Laserline erst ab 2019 Gewinn abwerfen wird
Laserline

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA will weiter im kommerziellen Online-Druck wachsen und übernimmt das Berliner Unternehmen Laserline. Die Übernahme muss noch vom zuständigen Kartellamt genehmigt werden. Das Unternehmen, das 160 Mitarbeiter beschäftigt, soll 2018 voraussichtlich einen Umsatzbeitrag von rund 15 Mio. Euro leisten. Laut einer Cewe-Mitteilung wird "für 2018 noch nicht mit einem positiven Ergebnisbeitrag [gerechnet]".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...