Weiterempfehlen Drucken

BVDM: Druckindustrie erreicht erneut hohe Ausbildungsquote von über 8 Prozent

Trotz Beschäftigtenrückgang

Die Unternehmen der Druckindustrie haben auch im Jahre 2005 einen entscheidenden Beitrag zur Ausbildung geleistet. Trotz Beschäftigtenrückgang in der Branche wurde erneut eine hohe Ausbildungsquote von über 8 Prozent erreicht.
Aufgrund der Zuwächse aus dem Jahr 2004 sank die Zahl der Gesamtausbildungsverhältnisse 2005 nur moderat um 332 auf 16.545. Das entspricht einem Rückgang um knapp 2 Prozent gegenüber 2004. Einschließlich des Berufes Papiermacher aus dem Bereich Papierherstellung wurden in der Branche 17.399 Jugendliche ausgebildet.
Betrachtet man die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge, wurde 2005 allerdings ein deutlicherer Rückgang registriert. Die Ausbildungsverhältnisse sanken um 7,5 Prozent auf 6.031. Das sind 487 weniger als im Vorjahr, wie die neueste Statistik des Bundesverbandes Druck und Medien belegt. Der Verband fasst die Meldungen aus den Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern zusammen.
Nach wie vor ist der Mediengestalter der dominanteste Ausbildungsberuf in der Druck- und Medienwirtschaft. Rund 58 Prozent aller Ausbildungsverträge der Branche entfallen auf ihn. Der für 2005 erwartete Rückgang bei neuen Ausbildungsverträgen fiel mit 5 Prozent moderater aus als erwartet. Stärker waren die Einbrüche beim Ausbildungsberuf Drucker, der ein Minus von 8,4 Prozent verzeichnete und beim Siebdrucker, der sogar über 21 Prozent einbüßte. Beim Ausbildungsberuf Buchbinder ging die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge nur um 3,3 Prozent zurück.
Der Anteil der Frauen in der Druck- und Medienwirtschaft liegt bei rund einem Drittel. Anders beim Mediengestalter: Hier sind derzeit noch die Hälfte aller Auszubildenden weiblich, nachdem sich ihr Anteil in den letzten Jahren aber deutlich verringert hat. In der Drucktechnik lassen sich rund 8 Prozent Frauen ausbilden, in der Druckweiterverarbeitung ist der Anteil mit 16 Prozent dagegen doppelt so hoch.
Von hundert Mediengestaltern wählten im Jahr 2005 rund 71 die Fachrichtung Mediendesign, 18 ließen sich im Bereich Medienoperating ausbilden, sieben wählten den Medienberater und knapp vier wurden Medientechniker. Mit dem rasanten Zuwachs neuer Medientechnologien wächst in der Branche der Bedarf an kompetenter und umfassender Medienberatung. Deshalb ist es erfreulich, dass die Fachrichtung Medienberatung hier an Boden gewinnen konnte. Im Jahr 2004 hatten nur fünf von hundert Mediengestaltern diese Fachrichtung gewählt.

Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM) http://www.bvdm-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...