Weiterempfehlen Drucken

BVDM und Verdi: Keine Einigung bei Tarifverhandlungen erzielt

Zweite Verhandlungsrunde endete ohne Ergebnis
 

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie werden am 24. Mai in Berlin fortgeführt.

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am gestrigen 3. Mai endete erneut ergebnislos. Nach dreistündiger Verhandlung vertagten die Tarifparteien die weiteren Gespräche auf den 24. Mai 2016 in Berlin.

Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) unterbreitete im Rahmen der Verhandlungen ein Angebot mit einer Lohnerhöhung von 1,2 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten (laut BVDM: Erhöhung des Facharbeiter-Ecklohns um 1,2 Prozent ab 1. Juni 2016, Laufzeit: 18 Monate – 1. April 2016 bis 30. September 2017). Dieses Angebot der Arbeitgeber berücksichtige die erneut gesunkenen Produktions- und Umsatzzahlen bei steigendem Konkurrenzdruck aus dem Ausland. Angesichts einer für das Jahr 2016 erwarteten Inflationsrate von 0,5 Prozent würde eine Erhöhung der Löhne nach dem Vorschlag der Arbeitgeber zugleich für eine Sicherung des Wohlstands sorgen.

Die Verdi-Verhandlungskommission wies dieses laut ihren Angaben "indiskutable Angebot" als nicht verhandlungsfähig zurück. Das Angebot entspräche über die gesamte Laufzeit gerechnet, nach zwei "Nullmonaten" und beginnend ab 1. Juni 2016 bis zum 30. September 2017 (16 Monate 1,2 Prozent), insgesamt nicht einmal 0,8 Prozent Lohnerhöhung.

„Das Lohnangebot des BVDM ist ein Ausdruck mangelnder Wertschätzung gegenüber der Arbeit und Leistung der Beschäftigten in der Druckindustrie“, so der stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Verhandlungsführer Frank Werneke. Der Vorschlag des BVDM liefe auf einen Reallohnverlust für die Beschäftigten der Druckindustrie hinaus und würde eine weitere Abkopplung von der allgemeinen Lohnentwicklung bedeuten. Für die dritte Verhandlungsrunde fordert Verdi 5 Prozent mehr Lohn. 

BVDM-Verhandlungsführer Sönke Boyens erklärt: „Verdi fordert eine Erhöhung von der sie (die Gewerkschaft, Anm. der Red.) weiß, dass viele Betriebe sie nicht überleben würden. Das ist unverantwortlich, auch gegenüber den Unternehmen und ihren Mitarbeitern und dagegen wehren wir uns. Wir haben ein faires und begründbares Angebot vorgelegt und erwarten, dass Verdi dieses Angebot in Ruhe überdenkt.“ 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...