Weiterempfehlen Drucken

BVDM warnt EU-Kommission vor einseitiger Förderung des E-Invoicing

Elektronische Rechnungsstellung schadet Druck- und Medienbranche

BVDM-Hauptgeschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel.

Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) warnt vor der elektronischen Rechnungsstellung (E-Invoicing) als ausschließlichem Standard, den die Europäische Kommission bis zum Jahre 2020 erreichen will. Damit unterstützt der BVDM einen offenen Brief der Verbände an die EU-Kommission. Insgesamt elf Verbände und Institutionen aus der europäischen Papier-, Druck- und Medien­industrie, der Direkt-Marketing- und Versandlogistik haben die EU-Kommission zu einem offenen und konstruktiven Dialog zu deren "Digital Agenda" aufgefordert.

 

In ihrem Brief forderten die europäischen Partnerverbände die EU-Kommission zu einem ausgewogenen Vorgehen auf. Die Pläne der Kommission hätten für die gesamte Druck- und Medienindustrie sowie für die werbetreibenden Dienstleistungsunternehmen massive wirtschaftliche Auswirkungen. Aber auch die Interessen der Beschäftigten und Nutzungsgewohnheiten der Endverbraucher dürften dabei nicht vernachlässigt werden.

Laut BVDM haben Rechnungen auf Papier einen Anteil von 95 Prozent. Die Zahl der elektronischen Rechnungen, insbesondere bei den mittelständischen Unternehmen, sei nach wie vor gering. BVDM-Hauptgeschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel erläuterte: „Das Stellen elektronischer Rechnungen – vor allem über Grenzen hinweg – ist insbesondere für die mittelständischen Betriebe ein komplexer und kostenintensiver Vorgang. Zudem ist die Regelung der elektronischen Rechnungsstellung in Europa nicht harmonisiert.“

Echte Vorteile hat E-Invoicing laut BVDM nur bei einer vollständigen Integration der elektronischen Rechnung in die Buchhaltungssysteme der Unternehmen. Der elektronische Versand alleine reiche daher nicht aus. Nach Ansicht des Verbandes werden wesentliche Aspekte bei der Betrachtung der angeblichen Kostenvorteile und der Umweltaspekte von E-Invoicing nicht berücksichtigt. „Letztendlich werden die Kosten auf den Verbraucher abgewälzt“, so Deimel. Viele Unternehmen nutzten zudem die Rechnungsstellung auf Papier um ihre Kunden regelmäßigen zu informieren.

Der BVDM betonte außerdem, dass für die Verbraucher das Medium Print einen besonderen Stellenwert habe. Es weise eine große Glaubwürdigkeit auf und erfahre eine starke Beachtung. Dr. Paul Albert Deimel erklärte: „Print gehört in der Kommunikation auch im Jahre 2020 zu einem gesunden ausbalancierten Medienmix. Druckprodukte – auch in der Geschäftskommunikation – haben einen hohen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Wert. Diesen muss die EU-Kommission wahren.“

Die "Digital Agenda" der EU-Kommission umfasst rund 100 geplante Maßnahmen und 31 Gesetzesvorschläge für einen "digitalen Binnenmarkt" für Inhalte und Dienste. Der BVDM will gemeinsam mit seinem europäischen Dachverband Intergraf die weitere Behandlung des Themas durch die EU-Kommission kritisch beobachten und sich für einen sensiblen Umgang mit E-Invoicing auch an die Bundesregierung und an Abgeordnete des Europäischen Parlaments wenden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...