Weiterempfehlen Drucken

BVDM warnt vor weiteren Belastungen durch EEG-Umlage

Dr. Paul Albert Deimel, BVDM

Für eine mittelständische Branche wie die Druckindustrie entwickeln sich die Energiepreise und die Förderung der erneuerbaren Energien auf Kosten der Betriebe immer mehr zu einem Parforceritt, so Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien. Ein Ende der Kostenschere sei nicht in Sicht.

Die Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien steigt im kommenden Jahr auf 3,530 Cent pro Kilowattstunde. Bisher hatte die Umlage noch bei 2,047 Cent pro Kilowattstunde gelegen. Für 2012 seien eine weitere Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und damit eine weitere Belastung der Unternehmen durch die Politik geplant, so Deimel.

Seit dem Jahr 2000 steigen die Energiepreise für gewerbliche Anlagen jährlich um etwa vier Prozent. Auch steigende Preise für grafische Papiere belasten die Erträge der Druckunternehmen. „Dieser Kostenspirale muss ein Ende gesetzt werden“, stellt der BVDM-Hauptgeschäftsführer fest.

Mit der aktuellen Ökosteuerbelastung könne die Druckindustrie nicht zufrieden sein. Real werde sich die Steuerlast bei den Unternehmen um den Faktor 2,5 erhöhen. Die EEG-Belastung bedeute in steigendem Maße auch eine Schwächung für den Export. Mit über 30 Prozent werde der EEG-Aufschlag ein typisches deutsches Unternehmen in 2011 belasten. Der deutsche EEG-Aufschlag von 35,30 Euro/MWh sei in dieser Größenordnung einzigartig und für die Druckindustrie im internationalen Wettbewerb besonders wettbewerbsschädlich, so Deimel.

Eine einseitige Förderung erneuerbarer Energien wertet der BVDM außerdem als sehr problematisch, da dadurch Fehlanreize gesetzt werden. Die Subventionen für den Ausbau der erneuerbaren Energien verteuerten unnötig den Strompreis, ohne in gleichem Maße den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern. Damit erneuerbare Energien ihren Klimaschutzbeitrag erbringen können, müssten sie wettbewerbsfähig sein und langfristig ohne Förderung auskommen, fordert der BVDM.

Wesentlich bessere Ansätze leisteten dagegen eigene Initiativen der Branche, wie zum Beispiel die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände. Deimel: „Deutschland ist in Sachen 'Green Printing' führend. Nun sind andere Länder gefordert.“ Dies zeige beispielsweise auch der gerade zu Ende gegangene UNO-Gipfel in Cancun. Deimel bekräftigt die Stellungnahme des Bundesverbandes der deutschen Industrie: Wenn die EU einseitig mit ehrgeizigen Klimazielen weiter voranpresche, verliere Europa und vor allem Deutschland moderne Produktionsanlagen und Jobs, ohne den weltweiten Klimaschutz auch nur ein Stück voranzubringen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Unternehmensgruppe Sattler führt standortübergreifendes ERP-System ein

Zusammenarbeit mit Printplus AG (Kriessern, Schweiz) beschlossen.

Die Sattler Media Press GmbH (Hornburg und Barleben) und die Sattler Direct Mail GmbH & Co. KG (Hildesheim) setzen künftig auf ein gemeinsames ERP-System (Enterprise-Resource-Planning) zur Koordination der Geschäftsprozesse. Ab Februar 2018 soll die Software „PrintPlus DRUCK“ von der Schweizer Printplus AG sämtliche Prozesse in der Gruppe vereinheitlichen und beschleunigen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...