Weiterempfehlen Drucken

Bartsch: Polnischer Drucker übernimmt Flugticketproduktion

65 Mitarbeiter freigestellt und aus dem Betrieb eskortiert

Die Bartsch-Gruppe verlagert die Produktion von Flugtickets nach Polen. Der Vertrieb, die Auftragssteuerung, die Qualitätssicherung und die Entwicklung der Flugtickets bleiben in Ottobrunn. Am 30. Juni 2007 wird die Produktion der Flugtickets am Standort Ottobrunn stufenweise eingestellt. Die Druckmaschinen werden zu Samindruk nach Brodnica (Polen) verlagert. Samindruk übernimmt den gesamten Maschinenpark von Bartsch und baut die Produktion in einem neu errichteten Werk wieder auf. Die Bartsch-Gruppe kooperiert seit einigen Jahren mit Samindruk und lässt Spezialdrucke dort im Auftrag fertigen.
Für die bislang in Ottobrunn damit beschäftigten 65 Mitarbeiter bedeutet dies den Verlust des Arbeitsplatzes. Wie das Oberbayerische Volksblatt (OVB) berichtet, wurden sie während einer Betriebsversammlung aufgefordert, unverzüglich das Betriebsgelände zu verlassen. Sicherheitsleute bildeten eine Eskorte, weil nach Aussage von Bartsch-Geschäftsführerin Eva-Maria Kahlenberg der polnische Käufer der Maschinen befürchtete, die geschockten Mitarbeiter »könnten mit Sabotage an den Maschinen reagieren«.
Wie Betriebsrätin Ivonne Kirchner dem OVB erzählte, sei den 65 freigestellten Mitarbeitern dann schriftlich angeboten worden, ab 1. Dezember 2007 in Polen zu arbeiten. Wer dies nicht tut, dem droht die endgültige Kündigung.
Für die Kunden von Bartsch habe die Verlagerung der Produktionsstätte keinerlei Auswirkungen. »Der zuverlässige Bartsch-Service, die hohe Qualität der Spezialfertigung sowie die Ansprechpartner im Vertrieb bleiben erhalten«, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.
Als Grund für die Verlagerung der Flugticketproduktion gibt Bartsch den »Preisdruck im internationalen Geschäft sowie die hohen Kosten am Standort Ottobrunn« an. Durch die Verlagerung bleibe man »ein hochqualifizierter und wettbewerbsfähiger Lieferant für internationale Fluggesellschaften«. Die Standorte Rheinstetten und Wechmar seien von der Produktionsverlagerung nicht betroffen.

Bartsch GmbH http://www.bartsch.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

The Navigator Company erhöht Papierpreise

Preissteigerungen treten ab 1. Juli 2017 in Kraft

Das portugiesische Unternehmen The Navigator Company, Hersteller von Zellstoff, Druckpapier und Tissue, erhöht ab 1. Juli 2017 (Versanddatum) in ganz Europa die Preise für seine ungestrichenen holzfreien Papiere. Die Preiserhöhungen werden laut Unternehmensangaben zwischen drei und fünf Prozent betragen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...