Weiterempfehlen Drucken

Bauer Verlag mit mehr Umsatz

Wachstum durch Zukäufe

Der vor dem Einstieg beim TV-Konzern ProSiebenSat.1 stehende Hamburger Bauer-Verlag erwartet im laufenden Jahr trotz der Krise auf dem Medienmarkt einen leichten Umsatzzuwachs. Wie das Medienunternehmen gestern bekannt gab, rechnet es im Anzeigengeschäft mit einem Zuwachs von drei Prozent auf 371 Millionen Euro. Im Bereich der Zeitschriften ist der Bauer Verlag Marktführer in Deutschland. Bauer habe trotz der konjunkturellen Schwäche Preiserhöhungen am Markt durchsetzen können, begründete der Verlag das Ergebnis. Daher rechnet der Zeitschriftenriese in diesem Jahr mit einem Anstieg des Vertriebsumsatzes um 1,6 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro. Insgesamt soll der Konzernumsatz 2002 um 1,7 Prozent auf 1,78 (2001: 1,75) Milliarden Euro steigen. Ergebniszahlen gibt der Konzern, seit vier Generationen in Besitz der Familie Bauer, traditionell nicht bekannt.
Das kommende Jahr sieht der Bauer-Verlag als Herausforderung. »Umsatzwachstum wird, trotz der gewachsenen Risiken, nur durch neue Produkte und Zukäufe möglich sein«, hieß es aus dem Verlag. Dabei steht für Bauer vor allem die Expansion in das TV-Geschäft an. Seit mehreren Wochen verhandelt Bauer exklusiv über die Übernahme der Filmbibliothek des zusammengebrochenen Medienimperiums von Leo Kirch und der Mehrheit an der Senderfamilie ProSiebenSat.1. Das Auslandsgeschäft in insgesamt zwölf Ländern, mit dem Bauer 37 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet, soll in diesem Jahr mit einem Umsatzanstieg von 3,7 Prozent auf 665 Millionen Euro stärker wachsen als das Inlandsgeschäft (plus 0,6 Prozent auf 1,12 Milliarden Euro). In Westeuropa, Nordamerika, Mittelamerika und Fernost werde die Gesamtauflage nur leicht ansteigen. Die behutsame Vorwärtsstrategie im Ausland solle fortgesetzt werden.

Heinrich Bauer Verlag http://www.hbv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...