Weiterempfehlen Drucken

Neuer Beraterverbund KoCo nimmt Tätigkeit auf

„Die Lösung der Strukturprobleme der Branche liegt in der optimalen Umsetzung von Instrumenten zur Unternehmensplanung, des Controlling und der Planungsrechnung“
 

Die Kooperationspartner, von links: Unternehmensberater Wolfgang Kern (Kern-Kompetenz, Reutlingen), Hubert Höger, Geschäftsführender Gesellschafter der Datamedia GmbH (Ismaning), Betriebsberater Alexander Richter (Baierbrunn) und Unternehmensberater Ulrich Smets (Controllingbüro Smets, Mainz).

Die Druck- und Medienindustrie ist um einen Beraterverbund reicher: Die Kooperation Kostenrechnung und Controlling für die grafische Industrie, kurz KoCo, ist ein Zusammenschluss der Datamedia GmbH (Ismaning, Geschäftsführer: Hubert Höger) mit den Unternehmensberatern Wolfgang Kern (Kern-Kompetenz, Reutlingen) und Ulrich Smets (Controllingbüro Smets, Mainz). Sie verfolgt nach eigenen Angaben bisher innerhalb der Branche nicht oder nur unwesentlich diskutierte Managementansätze zur Bewältigung der gravierenden strukturellen Veränderungen. Im Mittelpunkt des KoCo-Angebots stehen dabei neue Controllingkonzepte, eine ausgabenorientierte Kostenrechnung sowie die traditionelle Planungsrechnung. Dabei werden die gesammelten Erfahrungen, Ideen und Lösungsansätze der Partner für das Management von Druck- und Medienbetrieben zu einer Lösung gebündelt und zum Nutzen der Kunden beim täglichen Kampf um Preise und Aufträge gesamtheitlich verfügbar gemacht.

Die bisherigen Ansätze einer vereinfachenden und verallgemeinernden Kostenrechnung ohne ausreichende Analyse der Kostenwirkungen würden zu falschen Schlussfolgerungen für strategische Unternehmensentscheidungen führen, so Alexander Richter, Betriebsberater und langjähriger Geschäftsführer der Datamedia. Der KoCo-Ansatz sei es deshalb, Zahlen und Fakten zu ermitteln, bevor konkrete Handlungen empfohlen werden. Mit der Unterstützung der KoCo und dem Transfer von praxistauglichem, verwertbarem Wissen könnten die Kunden ein Instrumentarium für die Unternehmenssteuerung entwickeln, um Anpassungsmaßnahmen frühzeitig zu erkennen und einzuleiten.

Nach eigenen Angaben unterstützt und berät die KoCo Betriebe aller Sparten der Print- und Digitalmedien – von kleinen spezialisierten Digitaldruckereien über Betriebe mit Etiketten- und Siebdruckproduktion, industrielle Fertigungshäuser bis hin zu Medien-, Kommunikations- und Werbeagenturen. Der angebotene Leistungsumfang reicht von der einfachen Budgetierung und Kostensatzermittlung über Kostenstellen- und Leistungsdatenanalysen, die Unterstützung beim Aufbau von Unternehmensplanungen bis hin zur Implementierung eines Controllingsystems mit monatlichem Reporting und internen und externen Schulungsmaßnahmen.

Anzeige

Leserkommentare (1)

M. Grieger | Freitag, 16. Mai 2014 14:36:02

Neuer Beraterverbund KoCo

Der Name der neuen Firma erinnert an den eng mit der Stasi verbundenen Bereich KoKo (Kommerzielle Koordinierung) des Herrn Schalck-Golodkowsi.
Hoffentlich kein schlechtes Omen.

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...