Weiterempfehlen Drucken

Bereitschaft zum Abstellen von Maschinen wächst

Rollenoffset-Organisation EWA traf sich zur Herbstkonferenz

Unternehmensberater Michael Dömer, Organisator der EWA

Bei der Herbstkonferenz der Rollenoffset-Organisation European Web Association (EWA) in Hamburg berichteten die Inhaber und Geschäftsführer der vertretenen Firmen davon, dass die Auslastungssituation im Herbst 2010 wesentlich besser als erwartet und die Kapazitäten vollständig belegt seien. Besser als erwartet habe sich der Zeitschriftenmarkt erholt, die Beilagenproduktion sei stabil und auch im Kataloggeschäft ergäben sich für den Rollenoffset zwar einige Verschiebungen im Bereich Auflagen und Umfang, doch das sei kein Anlass zur Besorgnis.

Die Ertragssituation spiegele allerdings dieses Bild nicht wieder. Den anhaltenden Preisdruck des Marktes halten die Unternehmer für gefährlich. Er habe allerdings eine Grenze erreicht. Immer mehr Unternehmer seien bereit, Maschinen kurzzeitig abzustellen oder Schichten zu reduzieren statt ruinöse Preise zu akzeptieren, heißt es in einer EWA-Pressemitteilung.

„Mit Sorge“ kommentiert die Gruppierung, deren 35 Mitgliedsfirmen nach eigenen Angaben ein Umsatzvolumen von über 3,5 Milliarden Euro und damit rund  2/3 der deutschen Maschinenkapazität repräsentieren, die Preisentwicklung insbesondere für Papier und Farbe. Wenn die Papierindustrie keine Preissicherheit für 2011 gebe, könne niemand mit Verantwortungsgefühl für sein Unternehmen zu Festpreisen anbieten. „Preissteigerungen müssen 1:1 am Markt weitergegeben werden, alles andere ist existenzgefährdend", so die Empfehlung des Beraters Michael Dömer, der auch Organisator der EWA ist.

Die Fusionen auf Lieferantenseite beobachten die Unternehmer mit großer Aufmerksamkeit. „Bei Farbe und Papier sind marktbeherrschende Oligopole entstanden und bedenklich", wird ein Teilnehmer zitiert.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war das Statement zur Diskussion um eine mögliche Koordinierungsfunktion der EU zum Strukturwandel der Branche. Dazu war auch John Caris, Vorstandsvorsitzender bei Roto Smeets, eingeladen worden. Er habe sich, teilt die EWA mit, in der Diskussion „ohne Wenn und Aber" hinter die Forderung der deutschen Unternehmer und Geschäftsführer gestellt, Subventionen ebenso abzulehnen wie jegliche Einmischung von EU-Kommissionen zur Investitionssteuerung einer Branche. Man müsse gemeinsam mehr Präsenz in Brüssel zeigen und deutlich machen, dass der Markt das entscheidende Regulativ zur Kapazitätsanpassung ist.

Ein klares Votum der Teilnehmer gab es deshalb auch zu einer verstärkten Lobbyarbeit für Print und insbesondere für den Rotationsdruck. Print müsse mehr als wichtiger Bestandteil auch für die Zukunft im Multichannel-Zeitalter Position beziehen. Um das zu erreichen wurden diverse Beschlüsse gefasst und Arbeitsgruppen gebildet. 2011 will die EWA als Rotationsbranche in die Offensive gehen.

Nikolaus Broschek, Präsident der Tiefdruckorganisation ERA, und ERA-Generalsekretär James Siever führten als Gäste mit den EWA-Unternehmern ebenfalls Gespräche. Ein gemeinsamer Arbeitskreis aus EWA und ERA soll kurzfristig ein Konzept erarbeiten, wie beide Organisationen ihre Arbeit gemeinsam für die Branche verstärken können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Für NP Druck in St. Pölten wird ein Investor gesucht

NÖ Pressehaus hatte bereits 2014 seine Zeitungsdruckerei geschlossen
NP Druck

Keine Ruhe im österreichischen Rollenoffsetmarkt: Das Niederösterreichische Pressehaus in St. Pölten, einer der wenigen verbliebenen Akzidenz-Rollenoffsetdrucker Österreichs, sucht "schnellstmöglich" einen Investor für seinen Druckbereich "NP Druck". Dies berichtet die Tageszeitung "Der Standard". Den entsprechenden Beschluss begründe der Aufsichtsrat mit den "schwierigen Markt- aber auch Branchenverhältnissen", heißt es in dem Zeitungsbericht. Erst vor wenigen Monaten hatte die britische Walstead Group den österreichischen Druckereikonzern Leykam Let's Print AG übernommen, der den Markt in der Alpenrepublik dominiert.

» mehr

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...