Weiterempfehlen Drucken

Bertelsmann: Erneut rückläufige Druckgeschäfte

Gütersloher Konzern erreicht insgesamt aber neue Rekordwerte
 
Bertelsmann

Die Printaktivitäten von Bertelsmann sind weiter rückläufig.

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) konnte im Geschäftsjahr 2015 seinen Umsatz sowie das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr erneut steigern und erreicht die höchsten Werte seit 2007. Der Umsatz betrug 17,1 Mrd. Euro, was einer Steigerung um 2,8 Prozent entspricht. Die Operating EBITDA erhöhte sich um 4,7 Prozent auf 2,49 Mrd. Euro. Signifikant verbesserte Bertelsmann sein Konzernergebnis: Es stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 90 Prozent von 572 Mio. Euro auf 1,1 Mrd Euro. Die Druckgeschäfte des Konzerns gingen allerdings erneut zurück.

Der Unternehmensbereich Gruner + Jahr verzeichnete einen um 12 Prozent verringerten Umsatz von 1,54 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,75 Mrd. Euro). Bei G+J Deutschland gabe es angesichts eines deutlich rückläufigen Print- Anzeigengeschäfts einen Umsatz- und Ergebnisrückgang. Die Vertriebserlöse entwickelten sich "aufgrund einer Print-Offensive und angepasster Copypreise" gegen den Markt stabil. Aus dem italienischen Markt zog sich G+J aufgrund, wie es heißt, mangelnder strategischer Perspektiven zum 1. Juli 2015 durch Verkauf des 50-prozentigen Anteils am Joint Venture Gruner + Jahr/Mondadori zurück.

Die Druckgeschäfte des Unternehmensbereichs Arvato wurden mit Wirkung zum 1. Januar 2016 in die neu gegründete Bertelsmann Printing Group überführt, die Kommunikationsagentur Medienfabrik der Bertelsmann-Tochter Gruner + Jahr zugeordnet. Damit sei Arvato nun "auf die wachstumsstarken Dienstleistungsgeschäfte fokussiert", heißt es in der Pressemitteilung von Bertelsmann. Die nicht separat ausgewiesenen Druckgeschäfte von Arvato (unter anderem Mohnmedia Mohndruck) gaben in Umsatz und Ergebnis leicht nach. Der Gesamtumsatz von Arvato stieg 2015 um 3,97% auf 4,85 Mrd. Euro (Vorjahr: 4,66 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA erhöhte sich um 2,6% auf 394 Mio. Euro (Vorjahr: 384 Mio. Euro).

Be Printers: Umsatz und Ergebnis erneut rückläufig

Die im Unternehmensbereich Be Printers gebündelten europäischen Tiefdruckaktivitäten und internationalen Offset- und Digitaldruckereien von Bertelsmann gaben im Geschäftsjahr 2015 sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis nach. Der Umsatz von Be Printers sank 2015 um 25,5 Prozent auf 742 Mio. Euro (Vorjahr: 996 Mio. Euro). Das Operating EBITDA verringerte sich um 26,6 Prozent auf 47 Mio. Euro (Vorjahr: 64 Mio. Euro). Hintergrund für diese Entwicklung waren vor allem Desinvestitionen in Südeuropa sowie ein "marktbedingter operativer Geschäftsrückgang im europäischen Tiefdruckmarkt". Auch der Technologiewandel hin zu mehr Offset- und Digitaldruck sowie sinkende Auflagen bei Zeitschriften, Katalogen und Print-Werbung belastete den Umsatz im Tiefdruckgeschäft.

Im Dezember 2015 übernahm Be Printers die verbleibenden 25,1 Prozent an der Druckerei-Gruppe Prinovis vom bisherigen Mitgesellschafter Axel Springer. Die Konzernmutter Bertelsmann fasste in der Folge ihre bei Arvato und Be Printers angesiedelten Offset- und Tiefdruckaktivitäten zum 1. Januar 2016 unter dem Dach der Bertelsmann Printing Group zusammen.

Für Be Printers lag der Schwerpunkt 2015 weiterhin auf einem Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit bei Qualität und Kosten. Im Zuge der Konzentration auf Kernmärkte zog sich das Unternehmen im Berichtszeitraum aus Spanien zurück: Die Druckereien Rotocobrhi in Madrid und Eurohueco in Barcelona wurden im April 2015 an den britischen Druckinvestor Walstead Capital verkauft.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...