Weiterempfehlen Drucken

Bertelsmann: Rekordumsatz trotz rückläufiger Druckaktivitäten

Der Rückzug aus den italienischen und spanischen Druckereien wirkt sich aus
 
Prinovis Dresden

Prinovis druckt im Werk Dresden jetzt sowohl im Tiefdruck- wie auch im Rollenoffset-Verfahren.

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) hat im ersten Halbjahr 2015 sowohl beim Umsatz als auch beim Operating EBITDA und Konzernergebnis zugelegt. Und dies, obwohl im Druckbereich Be Printers und beim Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr die Umsätze deutlich zurückgingen. Der Konzernumsatz der fortgeführten Aktivitäten erhöhte sich von 7,8 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 8,0 Mrd. Euro, den höchsten Wert seit 2007.

Verantwortlich für die Umsatzsteigerung waren vor allem die Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House, die Mediengruppe RTL sowie Arvato mit seinen Finanzdienstleistungen. Auch die weitere Expansion von BMG sowie der Aufbau des Bildungsgeschäfts hätten sich positiv ausgewirkt, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Auf diese Weise habe ein Umsatzrückgang von insgesamt knapp 300 Mio. Euro durch den Rückzug aus strukturell rückläufigen Geschäften "mehr als kompensiert" werden können.

Das Operating EBITDA erreichte mit knapp 1,1 Mrd. Euro einen neuen Rekordwert (1. Halbjahr 2014: 1,0 Mrd. Euro). Das Konzernergebnis verbesserte sich um knapp 55 % von 257 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 398 Mio. Euro. Dies ist zurückzuführen auf das höhere operative Ergebnis, eine geringere Belastung aus Sondereinflüssen sowie einen niedrigeren Steueraufwand als im ersten Halbjahr 2014.

Bertelsmann beschäftigte zum 30. Juni 2015 weltweit 119.019 Mitarbeiter.

Gruner + Jahr

Gruner + Jahr musste auf Grund von Veräußerungen im Vorjahreszeitraum – etwa des Druckgeschäfts Brown Printing in den USA – sowie der allgemeinen Entwicklung im Anzeigenmarkt im ersten Halbjahr 2015 einen um –17,2 % verringerten Umsatz von 752 Mio. Euro verzeichnen. In den Kernmärkten Deutschland und Frankreich legten die Umsätze der Digitalaktivitäten von Gruner + Jahr zu. In Folge der insgesamt sinkenden Umsatzerlöse sowie anhaltend hoher Aufwendungen für die digitale Transformation ging das Operating EBITDA um –28,6 % auf 55 Mio. Euro zurück. G+J Deutschland verzeichnete vor dem Hintergrund geringerer Anzeigenerlöse im Print-Bereich sowie portfoliobedingt einen Umsatzrückgang. Die Vertriebserlöse entwickelten sich dagegen positiv, ebenso das Digitalgeschäft. G+J investierte sowohl in die Erweiterung seines Zeitschriften-Portfolios („Walden“, „Stern Crime“, „National Geographic Traveler“) als auch in digitale Aktivitäten.

Arvato

Wichtige Druckunternehmen wie Mohndruck Mohnmedia in Gütersloh oder GGP Media in Pößneck sind Teil des Arvato-Portfolios. Arvato steigerte sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis: Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 3,7 % auf 2,3 Mrd. Euro, das Operating EBITDA stieg um 5,6 % auf 171 Mio. Euro. Die bei Arvato Financial Solutions gebündelten Finanzdienstleistungsgeschäfte wuchsen im Berichtszeitraum profitabel. Über die Druckgeschäfte, deren Umsatz und Ertrag nicht separat ausgewiesen werden, heißt es, sie hätten sich im ersten Halbjahr "nahezu stabil" entwickelt. Die Offsetdruckerei Mohn Media habe ihr Geschäft durch den Gewinn zweier großer Zeitschriften-Aufträge weiter ausbauen können.

Be Printers

Die im Bereich Be Printers gebündelten europäischen Tiefdruckaktivitäten und internationalen Offset- und Digitaldruckereien von Bertelsmann erzielten einen um –24,9 % verringerten Umsatz von 362 Mio. Euro. Neben der Veräußerung des italienischen Druckgeschäfts zum 30. September 2014 sowie der spanischen Druckaktivitäten zum 30. April 2015 resultiere der Rückgang "auch aus sinkenden Druckauflagen und anhaltendem Preisdruck im Markt". Das Operating EBITDA brach auf 12 Mio. Euro ein – nach 25 Mio. Euro im Vergleichszeitraum.

Der in Deutschland und Großbritannien produzierende und zur Be-Printers-Sparte gehörende Tiefdrucker Prinovis erweiterte mit der Inbetriebnahme zweier Offsetdruckmaschinen am Standort Dresden seine Angebotspalette. Aufgrund insgesamt niedrigerer Auftragsvolumina habe Prinovis gegenüber dem Vorjahr jedoch "deutliche Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis" verbuchen müssen.

Die US-Druckereien von Be Printers hätten von einer stabilen Auftragslage im Buchdruck profitieren können und konnten ihre Umsätze auch durch die Ausweitung des Geschäfts mit innovativen Printprodukten für andere Branchen steigern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...