Weiterempfehlen Drucken

Bertelsmann verzeichnet leichtes Umsatzwachstum im Jahr 2011

Vorläufige Zahlen veröffentlicht

Vorläufige Zahlen veröffentlicht: Bertelsmann verzeichnet leichtes Umsatzwachstum im Jahr 2011.

Der international tätige Medienkonzern hat den Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2011 leicht gesteigert: Auf Basis vorläufiger und ungeprüfter Zahlen aus fortgeführten Aktivitäten erhöhten sich die Erlöse von 15,1 Mrd. Euro auf 15,3 Mrd. Euro. Das um Portfolio- und Wechselkurseffekte bereinigte organische Wachstum betrug damit nach eigenen Angaben rund zwei Prozent. Das Operating Ebit lag mit 1,7 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert von 1,8 Mrd. Euro. Die Umsatzrendite verringerte sich dabei von 12,1 % auf etwa 11 %.

Hintergrund der Entwicklung ist nach Unternehmensangaben „eine gute Performance der werbegetriebenen Geschäfte“ und ein „dynamisch wachsender E-Book-Absatz“ auf der einen Seite sowie ein „schwacher Geschäftsverlauf“ in einigen Druckbetrieben sowie „Rückgängen“ in den Replikations- und Direktmarketinggeschäften auf der anderen Seite. Planmäßig seien hingegen „Anlaufverluste für den Aufbau neuer Wachstumsplattformen“ gewesen.

Die Nettofinanzschulden blieben mit 1,9 Mrd. Euro (Stand 31. Dezember 2011) – trotz verstärkter Investitionstätigkeit, wie Bertelsmann betonte – unverändert. Alle Vergleichszahlen des Vorjahres wurden um die nicht fortgeführten Club- und Buchhandelsgeschäfte der ehemaligen Direct Group bereinigt, die der Konzern nicht fortgeführt hat.

Das Geschäftsjahr 2010 hatte das Unternehmen mit einem Gewinn von 656 Mio. Euro abgeschlossen. Zu Bertelsmann gehören die vier Unternehmenssparten RTL Group, Random House, Gruner + Jahr und Arvato. Die Veröffentlichung des vollständigen und testierten Jahresabschlusses erfolgt am 28. März 2012.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...