Weiterempfehlen Drucken

Berufsgenossenschaft: Gefahrentarif für Drucker und Buchbinder wird erhöht

Kartonagehersteller zahlen künftig weniger

Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung (BG) hat einen neuen Gefahrtarif für alle Mitgliedsunternehmen beschlossen. Er ist zum 1. Januar 2003 in Kraft getreten. »Der Gefahrtarif sorgt für die gerechte Verteilung der Kosten für die gesetzliche Unfallversicherung auf alle Mitgliedsbetriebe«, erläutert Michael Boettcher, Hauptgeschäftsführer der BG Druck und Papierverarbeitung.
Der Gefahrtarif wird alle sechs Jahre neu festgelegt und vom Bundesversicherungsamt genehmigt. Für jeden Gewerbszeig wird die Kostenbelastung aus Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten ermittelt. Berücksichtigt werden dabei die Kosten für die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation sowie die Kosten zur Absicherung des Lebensunterhaltes der Verletzten und Erkrankten. Diese Kostenbelastung beeinflusst den Beitrag der Betriebe des jeweiligen Gewerbszweiges. »Für die Unternehmen eines Gewerbszweiges macht es also Sinn, sich für die Prävention zu engagieren", unterstreicht Boettcher, »denn weniger Unfälle bedeuten auch weniger Beitrag.«
Darüber hinaus erhält jeder Unternehmer direkt einen Nachlass von bis zu zehn Prozent auf den BG-Beitrag, wenn sich in seinem Betrieb weniger Arbeitsunfälle als im Durchschnitt aller Betriebe oder gar keine Unfälle ereignen. Liegt es dagegen über dem Durchschnitt, wird ein Zuschlag fällig.
Mit dem Gefahrtarif 2003 ist auch eine wesentliche Neuerung eingetreten. Die Kosten für Wegeunfälle werden nicht mehr pauschal allen Gewerbszweigen zugeordnet, sondern dem Gewerbszweig, in dem sie entstanden sind.
Aufgrund niedrigerer Unfallzahlen konnten die Gewerbszweige »Kaufmännisches Personal«, »Grafik, Fotolabore, Druckvorstufe« sowie »Kartonagenherstellung« im Gefahrtarif gesenkt werden. Gestiegen sind dagegen die Gewerbszweige »Herstellung von Druckerzeugnissen«, »Fotografie«, »Buchbindereierzeugnisse« und "Wellpappenherstellung«. Der neue Gefahrtarif ist im Internet im Bereich Beiträge zu finden.

Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung http://www.bgdp.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...