Weiterempfehlen Drucken

Beteiligungsgesellschaft Blue Cap führt Gämmerler weiter

Münchner Investor ist bereits seit 2009 auch bei Planatol engagiert

Die Blue Cap AG führt den insolventen Maschinenbauer Gämmerler (hier ein Archiv-Bild vom Firmensitz in Geretsried) unter neuer Firmierung weiter.

Bei dem seit Anfang August 2011 in Insolvenz befindlichen Maschinenbauunternehmen Gämmerler (Geretsried-Gelting) geht es weiter. Nach Informationen von Deutscher Drucker wird der Hersteller von Postpress-Technologie unter der Firmierung Gämmerler GmbH im Markt bleiben. Inhaber der neuen Firma ist die börsennotierte Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG, deren Alleinvorstand Dr. Hannspeter Schubert auch als neuer Geschäftsführer bei Gämmerler agiert.

Die Gämmerler AG hatte am 5. August wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. Vom eingesetzten Insolvenzverwalter Alexander Saponjic wurden „Altlasten“ als Grund für die finanziellen Engpässe genannt.

Gämmerler unterhält Werke im oberbayrischen Geretsried-Gelting sowie in Leisnig (Sachsen). Beide Standorte sollen offenbar weitergeführt werden. Das 1978 gegründete und bis 2007 von der Gründerfamilie Gämmerler geführte Unternehmen war zuletzt im mehrheitlichen Besitz der Bielenberg Beteiligungs GmbH und unter der Leitung von Alleinvorstand Dr. Kai Bielenberg.

Blue Cap ist im Zulieferbereich der grafischen Industrie bereits engagiert: Seit 2009 hat das Beteiligungsunternehmen in mehreren Schritten Anteile am Klebstoffhersteller Planatol (Rohrdorf) erworben. Zum Jahreswechsel 2010/2011 war die Beteiligungsquote nach Ausübung von weiteren Optionen auf nun 94 % erhöht worden.

Über die Blue Cap AG sagte deren Alleinvorstand Dr. Hannspeter Schubert Anfang 2011 in einem Interview: „Wir erwerben Mehrheitsbeteiligungen an mittelständischen Nischenunternehmen, die über eine gewisse Substanz verfügen und deren Jahresumsatz zwischen zehn und 50 Millionen Euro liegt. Solche Gesellschaften sind für große Finanzinvestoren uninteressant, weswegen diese Investoren für uns keine Konkurrenten sind. Eine Beteiligung kaufen wir nur dann, wenn sichergestellt ist, dass das Kerngeschäft des Unternehmens eine langfristige Wertsteigerung zulässt. [...]  Erwerben wir eine Gesellschaft, die rote Zahlen schreibt, wollen wir sie schnellstmöglich auf Profitabilität trimmen. Generell beteiligen wir uns gerne an Nischenplayern, bei denen ein gewisser Handlungsdruck besteht.“

Blue Cap hat im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Jahresverlust von 2,64 Mio. Euro verbucht, was im wesentlichen auf die Wertberichtigung sämtlicher Aktivwerte der Beteiligung SMB-David zurückzuführen ist. Das Maschinenbauunternehmen aus Herrsching hatte Insolvenz anmelden müssen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...