Weiterempfehlen Drucken

Beteiligungsgesellschaft Genui steigt bei Rako Etiketten ein

Dr. Andreas Jacobs wird Beirats-Vorsitzender
 
Rako-Führungsspitze

Dr. Sumeet Gulati und Dr. Max Odefey (beide Partner und Geschäftsführer der Genui GmbH) mit Adrian Tippenhauer und Matthias Kurtz, den  beiden Geschäftsführenden Gesellschaftern und Mehrheitsaktionären bei Rako Etiketten, sowie Dr. Andreas Jacobs, der den Vorsitz des neugeschaffenen Beirats übernimmt (v.l.n.r.).

Die Rako Etiketten GmbH & Co. KG (Witzhave b. Hamburg), Hersteller von Haft­etiketten und flexiblen Verpackungsmaterialien, hat eine Partnerschaft mit Dr. Andreas Jacobs und dessen 2014 gegründeter Beteiligungsgesellschaft Genui GmbH (Hamburg) angekündigt. Dieser Schritt soll das weitere Wachstum des Unternehmens ermöglichen. Dafür wurde ein Anteilstransfer von den Altgesellschaftern, der Familie Koopmann, beschlossen.

Die neue Partnerschaft soll sicherstellen, „dass die Firma einen unternehmerischen Mitgesellschafter erhält, der Rako bei der weiteren globalen Expansion langfristig begleiten wird“. Dazu wird ein Beirat gegründet, dem Dr. Andreas Jacobs vorsitzen soll. Der Unternehmer Jacobs, seit dem Tod seines Vaters Klaus J. Jacobs im Jahr 2008 führender Kopf der Bremer Kaffee-Dynastie Jacobs, ist unter anderem Verwaltungsratspräsident von Barry Callebaut, dem größten Schokoladenhersteller der Welt, sowie ehemaliger stellvertretender Verwaltungsratspräsident der Zeitarbeitsfirma Adecco.

Adrian Tippenhauer, Geschäftsführer von Rako, wird in einer Pressemitteilung des Unternehmens so zitiert: „Wir wollen unsere Geschäfte weiter internationalisieren und unsere Marktposition organisch und durch Zukäufe stärken. Das erfordert Kapital und Expertise. Wir freuen uns, dass wir beides durch die Partnerschaft mit Herrn Dr. Jacobs und seinem Team erhalten haben.“

Die Rako-Gesellschafter haben demzufolge vereinbart, den eingeschlagenen Kurs weiterzuverfolgen, der eine „enge Verzahnung mit den Kunden“ vorsieht sowie eine verstärkte Präsenz und globale Vernetzung vor Ort. Um die „Position als Innovationsführer“ weiter auszubauen, sei „die globale Marktführerschaft im Digitaldruck eine wichtige Grundlage“. Rako sieht sich als Marktführer beim Etikettendruck in Deutschland und „durch die frühe Einführung des Digitaldrucks“ bereits als „Innovationsführer“.

Im Zuge der Nachfolgeregelung hatten die Altgesellschafter die Mehrheit der Anteile bereits auf Matthias Kurtz und Adrian Tippenhauer übertragen. Beide haben sich im Rahmen der neuen Partnerschaft mit Genui nun verpflichtet, die Rako-Gruppe bis 2025 zu führen. Der Anteilstransfer hatte, wie es in der Pressemitteilung heißt, keine Auswirkung auf die Beteiligung der geschäftsführenden Gesellschafter.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...