Weiterempfehlen Drucken

Bielomatik: Insolvente Papiersparte findet Käufer

BW Papersystems übernimmt das Papiergeschäft von Bielomatik. Ein Großteil der Arbeitsplätze soll erhalten bleiben.
 

Die Papiersparte von Bielomatik bietet unter anderem Spiral- und Drahtkamm-Binde-Maschinen für Schreibwaren-Produkte an.

Laut einer Unternehmensmitteilung plant das US-amerikanische Unter­nehmen BW Papersystems, die Sparte Pa­­pier­ver­ar­bei­tung von Bielomatik zu übernehmen. Der Hersteller von Maschinen für die Papierverarbeitung hatte im April dieses Jahres Insolvenz angemeldet, der Mutterkonzern begab sich zeitgleich in das Schutzschirmverfahren.

Wie es von Bielomatik heißt, seien die Gesprä­che mit dem Käufer sehr weit fortgeschritten, und man warte auf die behörd­lichen Geneh­mi­gun­gen. Demnach werde BW Papersystems weiterhin an den Stand­orten Neuffen und Neuss sowie Bologna in Italien produ­zieren und sämt­li­che Mit­ar­beiter der Sparte Pa­pier­ver­ar­bei­tung über­nehmen, die nicht von einem bereits vor einigen Tagen be­kannt gege­benen Stel­len­abbau be­trof­fen seien. Am Stammsitz in Neuffen werden laut Unternehmen 474 der insgesamt 554 Mitarbeiter weiterbeschäftigt, davon 118 Beschäftigte in der Papiersparte. In Neuss werden 16 von 22 Mitarbeitern weiterbeschäftigt.

Weitere Details zu der geplanten Übernahme nennt Bielomatik nicht. Der Geschäfts­betrieb wurde laut Unternehmen während des Verfahrens un­ein­ge­schränkt fort­ge­führt. Seitens der Lieferanten seien keine relevanten Ausfälle verzeichnet worden. Die Auftragslage sei in allen Bereichen stabil. Für die verbleibenden Geschäftsbereiche Kunststoffschweißen und Schmiertechnik haben sich Gläubigerausschuss, Sachverwalter sowie Gesellschafter und Arbeitnehmervertreter im Rahmen des laufenden Schutzschirmverfahrens auf einen Insolvenzplan verständigt und diesen bei Gereicht eingereicht.

BW Papersystems, das zu Barry-Wehmiller gehört, wird einschließlich des Bielomatik-Bereichs Papierverarbeitung insgesamt über 1.600 Mitarbeiter weltweit beschäftigen. Das Unternehmen erwartet einen Umsatz von über 400 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...