Weiterempfehlen Drucken

Bitkom: Online-Werbemarkt weiterhin im Aufwind

912 Mio. Euro Gesamtumsatz bis Ende Juni entsprechen 28 Prozent Wachstum im ersten Halbjahr 2010

Wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom e.V.) mitteilt, legt der Online-Werbemarkt auch 2010 kräftig zu. So sei der Umsatz mit Werbebannern, Banderolen und Streaming Ads in Deutschland im ersten Halbjahr 2010 auf 912 Mio. Euro gestiegen, rund 200 Mio. Euro oder 28 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bitkom hatte für diese Untersuchung das Marktforschungsinstitut Thomson Media Control beauftragt.
Wichtigste Werbekunden im Internet sind demnach weiterhin die Telekommunikationsanbieter und Betreiber von Online-Diensten, die im vergangenen Halbjahr Online-Werbung für knapp 268 Mio. Euro geschaltet haben. Zu den Top 5 gehören ebenso die Handels- und Versandbranche mit 144 und die Medien- und Entertainment-Branche mit 143 Mio. Euro. Beide verdoppelten ihre Ausgaben im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009. Neu in den Top 5 ist die KFZ-Branche mit 97 Mio. Euro. Auf dem fünften Platz rangiert der Finanzsektor mit 92 Mio. Euro Online-Werbeausgaben.
((Anmerkung: Sämtliche Angaben basieren auf einer Erhebung von Thomson Media Control und umfassen alle Formen klassischer Online-Werbung. Dazu zählen grafische Werbemittel wie Banner, Pop-Ups und Streaming Ads. Suchwort-Marketing und Affiliate-Marketing sind nicht eingeschlossen. Ausgewiesen ist der hochgerechnete Nettoumsatz. Im Gegensatz zum deutlich höheren Bruttoumsatz gibt er nicht die Summe der Listenpreise wieder, sondern berücksichtigt unter anderem geschätzte Rabatte und Agenturprovisionen.))

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst Group: Höhere Umsätze und Ergebnisse

Geschäftssituation im 1. Halbjahr 2017: mehr als doppelt so hohe Ergebnisse im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016

Bei der Schweizer Bobst Group beliefen sich die Umsätze in den ersten sechs Monaten 2017 auf 643,2 Mio. gegenüber 600,4 Mio. CHF im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Zuwachs  von +7,1 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 21,8 Mio. auf 39,8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 27,7 Mio. gegenüber 9,7 Mio. CHF im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Auftragseingänge um 20 % und der Auftragsbestand um 5 % zu. Mouvent, das neue Startup-Unternehmen, soll das Kompetenzzentrum und der Lösungsanbieter von Bobst für den Digitaldruck werden und technologische Entwicklungen vorantreiben, um sich in diesem Bereich neue Märkte zu erschließen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...