Weiterempfehlen Drucken

Blue Cap übernimmt die Neschen-Gruppe

Industrieholding sieht Synergieeffekte mit Klebstoff-Herstellern aus dem Blue-Cap-Portfolio
 
Dr. Hannspeter Schubert

Dr. Hannspeter Schubert, Vorstand der Blue Cap AG

Die börsennotierte Münchner Industrieholding Blue Cap AG erwirbt das Beschichtungsunternehmen Neschen und erweitert dadurch ihr Portfolio im Bereich der Klebstofftechnik um ein Umsatzvolumen von 60 Mio. Euro. Die Neschen AG befindet seit Frühjahr 2015 in der Insolvenz und wird unter Eigenverwaltung geführt.

Die Neschen AG (Bückeburg) ist Hersteller und Händler von klebstoffbeschichteten Produkten für die Druck- und Werbeindustrie. Bekannt geworden ist Neschen vor allem mit ihren Produkten unter dem Namen Filmolux. Unter diesem Namen betreibt Neschen auch ihre europäischen Vertriebsgesellschaften. Zudem hat sich Neschen in den letzten Jahren vor allem im Bereich der Schutzfolien und der Folien für technische Anwendungen etabliert.

Blue Cap erweitert damit seine Beteiligungen Planatol und Biolink um einen weiteren klebstoffverarbeitenden Betrieb. Blue Cap sieht Synergieeffekte, die sich zwischen diesen Unternehmen ergeben könnten – im Bereich der Klebstoffherstellung, der Weiterverarbeitung von Klebstoffen sowie im internationalen Vertrieb der Produkte.

Der Neschen-Konzern erzielt laut Blue Cap mit annähernd 300 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 60 Mio. Euro, davon mehr als 35 Mio. Euro in Deutschland.

Die Neschen AG musste im April 2015 aufgrund einer Auseinandersetzung mit einem amerikanischen Hedge Fonds einen Insolvenzantrag stellen und war seitdem unter Eigenverwaltung geführt worden. Blue Cap hat, wie es heißt, „den wirtschaftlichen Betrieb, die Marke sowie die Filmolux-Betriebstöchter im Rahmen eines Asset Deals herausgelöst“. Das Unternehmen solle unter dem Namen "Neschen" an dem bisherigen Standort als eigenständiges Tochterunternehmen der Blue Cap Gruppe geführt und entwickelt werden.

"Mit der Akquisition von Neschen ist es uns gelungen, den Klebstoffbereich in unserer Gruppe weiter auszubauen. Neben den positiven Effekten zu unseren bestehenden Unternehmen können wir uns damit in neuen und wachstumsrelevanten Geschäftsfeldern der Klebstoffverarbeitung platzieren. Die ausstehenden Bedingungen der Transaktion sollen bis 30. Juni 2016 erfüllt sein." so Dr. Hannspeter Schubert, Vorstand der Blue Cap AG.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...