Weiterempfehlen Drucken

Bobst Group stärkt Marktpräsenz in Fernost

Holding mit Sitz in Hongkong jetzt im Alleinbesitz des Konzerns
 

Zur Gordon Ltd. gehört auch das Unternehmen Shanghai Eternal Machinery, ein Hersteller von Stanz-, Präge und Faltschachtelklebemaschinen.

Die Bobst Group, seit 2011 im Besitz eines Anteils von 65 Prozent an der Gordon Ltd, übt ihre Option auf den Kauf der verbliebenen Aktien aus und kündigt an, dass sie vor Ende dieses Jahres die bei Gary Tseng verbliebenen 35 Prozent der Aktien kaufen wird. Gordon Ltd ist die in Hongkong ansässige Holding der Shanghai Eternal Machinery Co. Ltd.

Gary Tseng bleibt Geschäftsführer und wird weiterhin für das operative Geschäft des Unternehmens verantwortlich sein. Beide Parteien haben vereinbart, keine Informationen zu den Bedingungen dieser Transaktion zu veröffentlichen. Philippe Milliet, Leiter des Bobst-Geschäftsbereichs Sheet-fed und Mitglied der Konzernleitung: "Wir sind mit der Entwicklung von Gordon in den letzten fünf Jahren sehr zufrieden. Unter der starken Führung und klaren Vision von Gary Tseng hat Gordon neue Produkte entwickelt und seine Marktposition gestärkt. Wir freuen uns, dass wir mit einer dem geänderten Aktienbesitz angepassten Unternehmensführung weiterhin von Garys reichhaltigen Erfahrungen profitieren können."

Zum Verkauf seines Aktienanteils meint Gary Tseng: "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung, mich an Bobst anzuschliessen. Während der Zusammenarbeit mit Bobst in den letzten fünf Jahren hat Gordon bedeutende Verbesserungen bei der Produktpalette und der Marktpräsenz erzielt. Es liegen weitere grossartige Entwicklungsmöglichkeiten vor uns und ich bin sehr froh, dass ich, wie schon in der Vergangenheit, auch in den nächsten Jahren als Geschäftsführer daran mitwirken kann. Gleichzeitig gibt mir die geklärte Situation mehr Zeit und Energie, mich auf die weitere Entwicklung von Produkten und Märkten für Eterna und Brausse zu konzentrieren."

Die Produktreihen von Bobst und Eterna zeichnen sich durch einen hohen Grad an Komplementarität aus und beide Unternehmen wollen weiterhin technologisch fortgeschrittene Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die die Geschäftsanforderungen ihrer jeweiligen Kunden erfüllen. Die Markenidentitäten, Management-Teams, Vertriebs- und Service-Netzwerke beider Unternehmen bleiben getrennt und stellen somit die Kontinuität in der Zusammenarbeit zwischen Kunde, Bobst und Eterna sicher.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...