Weiterempfehlen Drucken

Bobst: Stagnierende Nachfrage zwingt zu drastischen Maßnahmen

Mitarbeiterstand von 5300 soll ohne Entlassungen bis zum 2. Quartal 2013 um 420 Stellen gekürzt werden

Prägefoliendruckmaschine Masterfoil 106 PR im Bobst-Werk in Mex bei Lausanne.

Der starke Schweizer Franken sowie die weltweit auf relativ niedrigem Niveau stagnierende Nachfrage nach ihren Produkten zwingen die Bobst-Gruppe zu drastischen Maßnahmen auf der Kostenseite. So soll die bereits laufende Restrukturierung der Gruppe beschleunigt umgesetzt und in diesem Zusammenhang der Stellenbestand bis zum zweiten Quartal 2013 um 8% oder rund 420 Stellen gekürzt werden, wie aus einer Presseinformation des Herstellers von Systemen für die Verpackungs-Produktion hervorgeht.

Das Restrukturierungsprogramm soll die Kosten im laufenden Jahr um 77 Mio. SFR und im Jahr 2012 um 85 Mio. SFR verringern und ab 2013 die Rückkehr zu einer „zufriedenstellenden Profitabilität“ ermöglichen. Als Teil der beschleunigten Transformation sollen Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäftes „outgesourced“ und der momentane Personalbestand von weltweit 5300 Mitarbeitern bis zum zweiten Quartal 2013 um 8% (420) abgebaut werden. Der geplante Stellenabbau wird größtenteils den Standort in Lausanne betreffen und hauptsächlich über die Auflösung von Teilzeitstellen und Arbeitsverträgen mit festen Laufzeiten, über Frühpensionierungen sowie über die natürliche Fluktuation erfolgen, teilte die Gruppe mit. Entlassungen seien keine vorgesehen. 

Vor dem Hintergrund, dass 50 % der Personalkosten in der Schweiz, aber 90 % der Verkäufe in Europa, Asien und Amerika anfallen, seien diese drastischen Maßnahmen laut CEO Jean-Pascal Bobst unumgänglich, um die Wettbewerbsfähigkeit des bekannten Herstellers von Systemen und Anlagen für die Verpackungs-Produktion zu sichern. Dabei spielt auch der fortwährende Abzug von Aktivitäten aus dem Werk in Prilly zugunsten der Konzentration vieler Betriebsfunktionen im modernen Werk in Mex (beide bei Lausanne) eine gewichtige Rolle.

Zusätzlich zum Stellenabbau plant die Gruppe in der Schweiz ab Januar für einen Zeitraum von sechs Monaten die Einführung von Kurzarbeit im Umfang von 15 bis 30%. Welche Bereiche davon betroffen sind, werde flexibel und jenach Bedarf entschieden, so der Sprecher. Mit Hilfe der Kurzarbeit sollen möglichst viele Arbeitsplätze und das Know-How der Mitarbeiter bis zum Zeitpunkt einer erwarteten Verbesserung der Nachfragesituation gesichert und damit langfristig erhalten bleiben.

Einher damit gehen auch Veränderungen im Vorstand der Gruppe. Attilio Tissi, seit Mai 2011 Group CFO, wurde zum permanenten Group CFO der Bobst Group und Mitglied des Group Executive Committee berufen. Philippe Milliet ist Bogen-Vorstand. Pierre-Yves Müller, bislang Vorstand für Group Supply, Production and Logistics (GSPL), verlässt das Unternehmen zum 31. Januar 2012.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...