Weiterempfehlen Drucken

Bobst mit Umsatz- und Bertriebsergebnisminus

Halbjahresbilanz des Schweizer Anbieters für Verpackungs-Produktionssysteme weist Umsatz- und Ergebnis-Rückgang auf
 

Trotz des nachteiligen Wechselkurseffekts konnten die BU Sheet-fed und die BU Services ihre Betriebsergebnisse (EBIT) verbessern. Die BU Web-fed war nicht in der Lage, den negativen Euro-Effekt auszugleichen, da die Umsätze in der ersten Hälfte von 2015 beträchtlich niedriger als im Vorjahr waren.

Die Bobst Group hat die Bilanz für das erste Halbjahr 2015 vorgelegt. Danach belief sich der Konzernumsatz auf 524,7 Mio. CHF, was einen Rückgang um CHF 35,8 Mio. oder -6,4% im Vergleich zur gleichen Periode 2014 (560,5 Mio. CHF) bedeutet. Bobst begründet diese Entwicklung damit, dass sie im Zusammenhang mit dem Beschluss der Schweizerischen Nationalbank stehe, den Euro-Mindestkurs von 1,20 CHF nicht länger aufrechtzuerhalten. Die Auftragseingänge stiegen jedoch um 11%, und der Auftragsbestand ist um 16% höher als in der gleichen Zeitspanne des Vorjahres.

Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel um 9,8 Mio. auf 10,3 Mio. CHF (2014: 20,1 Mio. CHF). Dies sei ebenfalls dem Effekt des schwachen Euros geschuldet, wie Bobst den Einbruch interpretiert. Das Konzernergebnis verbesserte sich hingegen auf 10,4 Mio. CHF gegenüber 3,9 Mio. CHF im Vorjahr. 

Die BU Sheet-fed und die BU Services verbesserten ihre Betriebsergebnisse (EBIT) trotz des nachteiligen Wechselkurseffekts. Die BU Web-fed konnte den negativen Euro-Effekt nicht ausgleichen, da die Umsätze in der ersten Hälfte des Jahres 2015 beträchtlich niedriger als im Vorjahr waren. Dies war hauptsächlich auf einen niedrigeren Auftragsbestand zu Beginn dieses Jahres im Vergleich zu 2014 zurückzuführen.

Die Geschäftstätigkeit der Business Unit Sheet-fed im ersten Halbjahr 2015 folgte dem gleichen Trend wie im letzten Jahr, wobei die Ergebnisse im Wellpappenmarkt die schwächeren Aktivitäten im Faltschachtelsektor ausgleichen konnten. Der gesamte Auftragseingang war im ersten Halbjahr 2015 besser als in der gleichen Vorjahresperiode.

Geschäftstätigkeit der Business Unit Web-fed: Während die Geschäftstätigkeit auf dem Markt für flexible Materialien im Einklang mit dem Vorjahr blieb, war der Umsatz des ersten Halbjahrs 2015 signifikant niedriger als 2014, und zwar wegen der Auswirkung des Euro/CHF-Wechselkurses und eines Auftragsbestands zu Jahresbeginn, der unter dem in 2014 lag. 

Der größte Teil des Web-fed-Geschäfts (80 %) wird in Euro abgewickelt. Eine Abschwächung dieser Währung im Verhältnis zum Schweizer Franken wirkt sich also beträchtlich auf die Umsätze aus, wenn diese umgerechnet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...